Kryptowährung: Ethereum wird jetzt auch mit Laptops geschürft

Da es kaum Desktop-Grafikkarten von AMD und Nvidia gibt, greifen Miner einfach auf mehrere Laptops zurück. Das soll sich trotzdem rentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Gaming-Notebooks können für Ethereum-Mining genutzt werden.
Mehrere Gaming-Notebooks können für Ethereum-Mining genutzt werden. (Bild: MSI/Montage: Golem.de)

Steigende Preise von Desktop-Grafikkarten und deren sehr schlechte Verfügbarkeit treiben Mining-Enthusiasten zu immer obskureren Ideen. Es scheint, als kauften einige chinesische Ethereum-Miner zurzeit Laptops mit RTX-3000-GPU in Massen ein, um diese übereinandergestapelt und zusammengeschaltet die Kryptowährung schürfen zu lassen. Das berichtet das GPU-Blog Videocardz.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Betroffen sind wohl vor allem Notebooks, die eine Geforce RTX 3070 und Geforce RTX 3060 in der langsameren Mobilvariante nutzen. Solche Geräte wurden erst Anfang des Jahres 2021 vorgestellt und sind auch langsam in Deutschland verfügbar. Allerdings könnten sich die Massenkäufe negativ auf die Kaufpreise von Notebooks hierzulande auswirken, wie es bereits bei Desktop-GPUs der Fall ist.

Um zu zeigen, dass sich Laptops trotz ihrer langsameren Hardware für Ethereum-Mining eignen, hat die chinesische Billibilli-Nutzerin Fish Pnd F2pool ein Mining-Script in einem Café angeworfen. Die im Laptop verbaute Geforce RTX 3060 konnte in zwei Stunden etwa 0,825 Euro berechnen. Bei einem 24-Stunden-Betrieb wären das etwa 9,90 Euro an Bruttoumsatz. Auf Bildern zeigt eine Person in einem Microblog auf dem chinesischen Portal Weibo Mining-Server mit teils mehreren Dutzend Laptops, die parallel und übereindergestapelt installiert wurden.

Ethereum-Kurs steigt

Da Ethereum wie viele andere Kryptowährungen zurzeit im Kurs steigt, wird sich dieser Trend wohl weiter fortsetzen. Die Währung liegt zurzeit laut der Kryptobörse Coindesk bei 1.510 Euro und hat sich im Laufe von 24 Stunden auch um 8,65 Prozent gesteigert. Das zeigt, wie volatil die Kryptowährung weiterhin ist. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert trotzdem um etwa 148 Prozent gestiegen, was wohl immer mehr Mining-Enthusiasten anziehen dürfte.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Es scheint sich allerdings zu lohnen: Laptops mit Geforce RTX 3060 kosten hierzulande 1.000 Euro und mehr. Die Desktopvariante der GPU sollte ursprünglich weniger als die Hälfte kosten. Aufgrund der schlechten Verfügbarkeit ist es allerdings derzeit schwierig, an eine ausreichend große Menge an GPUs zu kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 17. Feb 2021

@Wulfman. Ja, so geht's mir auch. Richtige Scheiße, die hier abgeht. Und noch was an den...

conker 17. Feb 2021

Regt mich auch übelst auf. Und ich habe genau die gleiche Befürchtung. Wobei ich ja...

.v- 10. Feb 2021

Sorry, aber das sind derart Grundlegende Fragen für die schlaue Menschen schon genug...

gorsch 09. Feb 2021

Da wird nichts verramscht werden, denn es wird auch nichts überproduziert, weil einfach...

amdonly 09. Feb 2021

^kekekeke^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alexa, Siri, Google
Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
Artikel
  1. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  2. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /