Kryptowährung: Ethereum wird jetzt auch mit Laptops geschürft

Da es kaum Desktop-Grafikkarten von AMD und Nvidia gibt, greifen Miner einfach auf mehrere Laptops zurück. Das soll sich trotzdem rentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Gaming-Notebooks können für Ethereum-Mining genutzt werden.
Mehrere Gaming-Notebooks können für Ethereum-Mining genutzt werden. (Bild: MSI/Montage: Golem.de)

Steigende Preise von Desktop-Grafikkarten und deren sehr schlechte Verfügbarkeit treiben Mining-Enthusiasten zu immer obskureren Ideen. Es scheint, als kauften einige chinesische Ethereum-Miner zurzeit Laptops mit RTX-3000-GPU in Massen ein, um diese übereinandergestapelt und zusammengeschaltet die Kryptowährung schürfen zu lassen. Das berichtet das GPU-Blog Videocardz.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Betroffen sind wohl vor allem Notebooks, die eine Geforce RTX 3070 und Geforce RTX 3060 in der langsameren Mobilvariante nutzen. Solche Geräte wurden erst Anfang des Jahres 2021 vorgestellt und sind auch langsam in Deutschland verfügbar. Allerdings könnten sich die Massenkäufe negativ auf die Kaufpreise von Notebooks hierzulande auswirken, wie es bereits bei Desktop-GPUs der Fall ist.

Um zu zeigen, dass sich Laptops trotz ihrer langsameren Hardware für Ethereum-Mining eignen, hat die chinesische Billibilli-Nutzerin Fish Pnd F2pool ein Mining-Script in einem Café angeworfen. Die im Laptop verbaute Geforce RTX 3060 konnte in zwei Stunden etwa 0,825 Euro berechnen. Bei einem 24-Stunden-Betrieb wären das etwa 9,90 Euro an Bruttoumsatz. Auf Bildern zeigt eine Person in einem Microblog auf dem chinesischen Portal Weibo Mining-Server mit teils mehreren Dutzend Laptops, die parallel und übereindergestapelt installiert wurden.

Ethereum-Kurs steigt

Da Ethereum wie viele andere Kryptowährungen zurzeit im Kurs steigt, wird sich dieser Trend wohl weiter fortsetzen. Die Währung liegt zurzeit laut der Kryptobörse Coindesk bei 1.510 Euro und hat sich im Laufe von 24 Stunden auch um 8,65 Prozent gesteigert. Das zeigt, wie volatil die Kryptowährung weiterhin ist. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert trotzdem um etwa 148 Prozent gestiegen, was wohl immer mehr Mining-Enthusiasten anziehen dürfte.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es scheint sich allerdings zu lohnen: Laptops mit Geforce RTX 3060 kosten hierzulande 1.000 Euro und mehr. Die Desktopvariante der GPU sollte ursprünglich weniger als die Hälfte kosten. Aufgrund der schlechten Verfügbarkeit ist es allerdings derzeit schwierig, an eine ausreichend große Menge an GPUs zu kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 17. Feb 2021

@Wulfman. Ja, so geht's mir auch. Richtige Scheiße, die hier abgeht. Und noch was an den...

conker 17. Feb 2021

Regt mich auch übelst auf. Und ich habe genau die gleiche Befürchtung. Wobei ich ja...

.v- 10. Feb 2021

Sorry, aber das sind derart Grundlegende Fragen für die schlaue Menschen schon genug...

gorsch 09. Feb 2021

Da wird nichts verramscht werden, denn es wird auch nichts überproduziert, weil einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /