Kryptowährung: Ethereum entstand wegen eines Hexenmeister-Nerfs in WoW

Mit 15 war Vitalik Buterin überzeugter WoW-Spieler. Dann schwächte Blizzard den Hexenmeister ab - ein Trauma für den Ethereum-Erfinder.

Artikel veröffentlicht am ,
Lebensraub wurde in Wrath of the Lich King verändert.
Lebensraub wurde in Wrath of the Lich King verändert. (Bild: Wowhead/Montage: Golem.de)

Eigentlich wollte der gebürtige Russe und Ethereum-Gründer Vitalik Buterin nur in Ruhe seinen Hexenmeister in World of Warcraft spielen. Dann entfernte Blizzard Entertainment mit dem Patch 3.1.0 für Wrath of the Lichking den Zauberspruch Lebensentzug, seinem Lieblingszauber, und ersetzte dessen heilenden Effekt durch einen Zusatzeffekt eines anderen Zaubers (Verderbnis).

Stellenmarkt
  1. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Das war im April 2009 und Buterin war zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre alt. Für ihn scheint das ein einschneidendes Erlebnis gewesen zu sein, denn er gibt diese Änderung als einen der Gründe an, warum er überhaupt die Kryptowährung erschaffen hat. Natürlich ist diese Aussage sicherlich auch überspitzt gemeint und mit einem Augenzwinkern zu sehen. Das hat Buterin auch bereits selbst bestätigt.

"Ich habe mich selbst in den Schlaf geweint und ich habe realisiert, welche Schrecken zentralisierte Dienste hervorbringen", schreibt der Entwickler in seinem Portfolio (via Polygon).

Ethereum gegen zentrale Macht

Die Idee einer dezentralisierten und nicht durch Organisationen regulierten Währung war nicht neu, als Buterin 2011 das Konzept von Bitcoin entdeckte. 2012 und 2013 beschäftigte er sich an der Universität Waterloo im kanadischen Bundesstaat Ontario mit Kryptoprinzipien. Ihm waren diese aber zu spezifisch und nicht generalisiert genug. Daher entwickelte er nach Vorbild von Bitcoin die Kryptowährung Ethereum.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es scheint, als hätte schon damals Blizzard Entertainment in Buterins Kopf für eine zentrale Macht gestanden, die über das eigene Schicksal entscheiden könnte. In einem gewissen Maße ist das zutreffend: World of Warcraft hat sich seit Wrath of the Lich King zu einem recht anderen Spiel entwickelt, das schnelllebiger und zugänglicher ist. Aus diesem Grund führte Blizzard später wieder Classic-Server ein, um die verlorene Community wieder zu einem Abo zu bringen. Dies hat sich bis heute nicht geändert: World of Warcraft kostet Geld: 13 Euro (0,0044 Ether) pro Monat.

Nachtrag vom 6. Oktober 2021, 23:00 Uhr

Buterins Erzählung ist klar eine Überspitzung der Situation. Wir haben den Artikel an der entsprechenden Stelle angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sarkastius 07. Okt 2021

wie viele Entscheidungen anderer Menschen hat sie schon verärgert und eventuell dazu...

on(Golem.de) 06. Okt 2021

Hallo, ja, das ist sicherlich nicht ganz ernst gemeint vom Ethereum-Erfinder. Das sollte...

Dakkaron 06. Okt 2021

Interessante Definition von Schrecken^^ Der Kerl hat wohl echt keine Probleme im Leben...

rafterman 06. Okt 2021

kt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /