Kryptowährung: Ethereum entstand wegen eines Hexenmeister-Nerfs in WoW

Mit 15 war Vitalik Buterin überzeugter WoW-Spieler. Dann schwächte Blizzard den Hexenmeister ab - ein Trauma für den Ethereum-Erfinder.

Artikel veröffentlicht am ,
Lebensraub wurde in Wrath of the Lich King verändert.
Lebensraub wurde in Wrath of the Lich King verändert. (Bild: Wowhead/Montage: Golem.de)

Eigentlich wollte der gebürtige Russe und Ethereum-Gründer Vitalik Buterin nur in Ruhe seinen Hexenmeister in World of Warcraft spielen. Dann entfernte Blizzard Entertainment mit dem Patch 3.1.0 für Wrath of the Lichking den Zauberspruch Lebensentzug, seinem Lieblingszauber, und ersetzte dessen heilenden Effekt durch einen Zusatzeffekt eines anderen Zaubers (Verderbnis).

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Das war im April 2009 und Buterin war zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre alt. Für ihn scheint das ein einschneidendes Erlebnis gewesen zu sein, denn er gibt diese Änderung als einen der Gründe an, warum er überhaupt die Kryptowährung erschaffen hat. Natürlich ist diese Aussage sicherlich auch überspitzt gemeint und mit einem Augenzwinkern zu sehen. Das hat Buterin auch bereits selbst bestätigt.

"Ich habe mich selbst in den Schlaf geweint und ich habe realisiert, welche Schrecken zentralisierte Dienste hervorbringen", schreibt der Entwickler in seinem Portfolio (via Polygon).

Ethereum gegen zentrale Macht

Die Idee einer dezentralisierten und nicht durch Organisationen regulierten Währung war nicht neu, als Buterin 2011 das Konzept von Bitcoin entdeckte. 2012 und 2013 beschäftigte er sich an der Universität Waterloo im kanadischen Bundesstaat Ontario mit Kryptoprinzipien. Ihm waren diese aber zu spezifisch und nicht generalisiert genug. Daher entwickelte er nach Vorbild von Bitcoin die Kryptowährung Ethereum.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es scheint, als hätte schon damals Blizzard Entertainment in Buterins Kopf für eine zentrale Macht gestanden, die über das eigene Schicksal entscheiden könnte. In einem gewissen Maße ist das zutreffend: World of Warcraft hat sich seit Wrath of the Lich King zu einem recht anderen Spiel entwickelt, das schnelllebiger und zugänglicher ist. Aus diesem Grund führte Blizzard später wieder Classic-Server ein, um die verlorene Community wieder zu einem Abo zu bringen. Dies hat sich bis heute nicht geändert: World of Warcraft kostet Geld: 13 Euro (0,0044 Ether) pro Monat.

Nachtrag vom 6. Oktober 2021, 23:00 Uhr

Buterins Erzählung ist klar eine Überspitzung der Situation. Wir haben den Artikel an der entsprechenden Stelle angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /