Kryptowährung: Krypto-Kurse steigen nach Musks jüngsten Tweets

Tesla will Bitcoin vielleicht irgendwann wieder als Zahlungsmittel akzeptieren - diese Aussage reicht, um den Kurs steigen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bitcoin könnte für Tesla wieder interessant werden.
Bitcoin könnte für Tesla wieder interessant werden. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Bitcoin hat am 14. Juni 2021 seine Vortagsgewinne weitgehend verteidigt. Der Kurs der wichtigsten Digitalwährung stieg am Nachmittag wieder auf über 40.000 US-Dollar. Damit liegt er deutlich über seinem Wert vom Wochenende: Am Morgen des 13. Juni 2021 notierte der Kurs noch deutlich tiefer und lag bei etwa 35.000 Dollar.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  2. Data Engineer (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Aussagen von Tesla-Chef Elon Musk hatten den Bitcoin am Sonntag beflügelt. Auch andere Kryptowährungen wie Ether oder Dogecoin hatten am Sonntag zugelegt. Tesla wird nach den Worten von Firmenchef Elon Musk den Bitcoin wieder als Zahlungsmittel akzeptieren, wenn sich die Umweltbilanz der Digitalwährung deutlich verbessert.

Als Richtmarke gab Musk in einem Tweet am Sonntag einen Anteil erneuerbarer Energie von rund 50 Prozent bei der Bitcoin-Produktion an. Bitcoin werden durch komplexe Rechenaufgaben auf Computern erzeugt. Dabei werden große Mengen Strom verbraucht. Umweltschützer kritisieren die Digitalwährung deshalb als Klimakiller.

Musk und Kryptowährungen sind eine Hassliebe

"Der jüngste Strategieschwenk ist Wasser auf die Mühlen derjenigen Anleger, welche Bitcoin und Co. in letzter Zeit nicht den Rücken gekehrt haben", kommentierte Krypto-Experte Timo Emden. Musk und Tesla hatten in den vergangenen Monaten mehrere Ankündigungen zum Bitcoin gemacht, die den Kurs der Digitalwährung stark schwanken ließen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Ob es für eine Wiedergutmachung mit den Anlegern reicht, bleibt jedoch abzuwarten", schreibt Emden. Schließlich sei das Vertrauen durch Musk in den letzten Wochen angesichts von Eskapaden via Twitter stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Neben den jüngsten Regulierungssorgen aus China hätten immer wieder Aussagen von Musk für Verunsicherung gesorgt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), also dem Dachverband der weltweiten Notenbanken, sieht Bitcoin als Zahlungsmittel hingegen kritisch. "Der Bitcoin ist nur für zwei Dinge gut - zum Spekulieren und für Lösegeldzahlungen", erklärt Augustín Carstens. Auch Carstens kritisiert die Umweltbilanz von Bitcoin sowie die Volatilität, die einen alltäglichen Gebrauch unmöglich mache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Webcams im Test
Dell und Elgato wollen Razer ablösen

Viele Leute suchen nach guten Webcams. Die Dell Ultrasharp Webcam und die Elgato Facecam sollen helfen. Sie müssen sich aber gegen Razer behaupten.
Ein Test von Oliver Nickel

Neue Webcams im Test: Dell und Elgato wollen Razer ablösen
Artikel
  1. Microsoft Office: BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme
    Microsoft Office
    BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme

    Zahlreiche Telekom-Kunden hatten am Morgen Probleme, sich etwa mit Microsofts Online-Diensten zu verbinden. Grund ist wohl ein BGP-Fehler.

  2. Bitcoin, Ethereum & Co.: Ausgerechnet der Wolf of Wallstreet fordert Regulierung
    Bitcoin, Ethereum & Co.
    Ausgerechnet der Wolf of Wallstreet fordert Regulierung

    Jordan Belfort ist der Meinung, dass eine Regulierung von Kryptowährungen wie Bitcoin gut wäre. Seine Einschätzung basiert auf Erfahrung.

  3. China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen
    China
    Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

    Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.

Kimbasa 15. Jun 2021 / Themenstart

Siehe Tulpenmanie in den 1630er Jahren. Somit läuft der Bitcoin solange nach oben, bis...

rocnathan 15. Jun 2021 / Themenstart

So ist es.

unbuntu 15. Jun 2021 / Themenstart

Dann müsste man auch den Aktienmarkt abschaffen. Die Teslaaktie reagiert nämlich auch...

sigma2 15. Jun 2021 / Themenstart

Herrlich wie Elon Musk die Bitcoiner nach seiner Pfeifet tanzen lässt. Bitte weiter so.

tk (Golem.de) 14. Jun 2021 / Themenstart

Hallo! In diesem Artikel geht es um den Kursanstieg nach Musks Äußerungen, die...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 jetzt bestellbar • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Philips 65" Ambilight 679€ • Bosch Professional günstiger [Werbung]
    •  /