Abo
  • Services:

Kryptowährung: Einbrecher stehlen 56 Millionen US-Dollar in Ether - fast

Sicherheitslücke bei der Bitcoin-Alternative Ethereum: Angreifer konnten 3,5 Millionen Einheiten der Ether stehlen. Eine ungewöhnliche Maßnahme soll aber verhindern, dass das Geld auch wirklich ausgezahlt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr als 3,5 Millionen Ether wurden transferiert - sollen aber gerettet werden können.
Mehr als 3,5 Millionen Ether wurden transferiert - sollen aber gerettet werden können. (Bild: Ethereum)

Angreifern ist es offenbar gelungen, Einheiten der Kryptowährung Ether im Wert von derzeit etwa 56 Millionen US-Dollar zu stehlen. Ether wird im Ethereum-Projekt als Währung verwendet und ist eine Bitcoin-Alternative. Der Kurs der Kryptowährung ist nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke stark gefallen, es kommt zu Panikverkäufen. Das Projekt will jedoch verhindern, dass die gestohlenen Ether weiterverwendet werden können und plant, sich selbst zu forken.

Inhalt:
  1. Kryptowährung: Einbrecher stehlen 56 Millionen US-Dollar in Ether - fast
  2. Ein Fork soll den Abfluss der Gelder verhindern

Das Ethereumprojekt basiert auf der Blockchaintechnologie und soll es unter anderem ermöglichen, sogenannte Dezentrale Autonome Organisationen (DAO) zu errichten und zu betreiben. DAOs basieren auf der Idee der intelligenten Verträge.

Eine solche Organisation könnte nach vorher festgelegten Regeln automatisierte Entscheidungen treffen und eine Beteiligung aller Stakeholder ermöglichen. Beispielsweise könnten Kunden nach Crowdfunding-Runden bestimmte Mitentscheidungsrechte in einer solchen Organisation bekommen.

Mit einem intelligenten Vertrag können bestimmte Aktionen an finanzielle Anreize gekoppelt werden. Person A könnte etwa einen intelligenten Vertrag ausloben und den Ankauf von X Bitcoins zum Preis von Y ankündigen. Sobald die gewünschte Menge Bitcoins zum vorgegebenen Preis eingekauft ist, erlischt der Vertrag automatisch - er ist erfüllt.

Angreifer nutzten die Split-Funktion

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Nach Angaben von Ethereumgründer Vitalik Buterin haben die Angreifer es geschafft, in der mit derzeit etwa 134 Millionen US-Dollar finanzierten DAO rund 3,5 Millionen Ether auf das Konto einer neugegründeten Child-DAO zu transferieren. Die Angreifer hätten die Split-Funktion genutzt, schreibt Buterin.

Die Split-Funktion ist eigentlich zum Schutz von Minderheiten innerhalb einer DAO gedacht. Diese können ihr Kapital in eine neue DAO übertragen, wenn sie mit Mehrheitsentscheidungen nicht einverstanden sind.

Ein Fork soll den Abfluss der Gelder verhindern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Hu5eL 24. Jun 2016

Top Antwort, Danke! Kann ich so unterschrieeben!

Hu5eL 24. Jun 2016

sher schlechter gang. Heißt das in Zukunft: Wenn mir eine Transaktion nicht gefällt...

Dwalinn 20. Jun 2016

Weil man die Bitcoin erst umtauschen muss um einen nutzen davon zu haben, klar gibt es...

thesmann 18. Jun 2016

Wenn der Raub verhindert werden kann ist bewiesen, dass der Minderheitenschutz nicht...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /