Abo
  • Services:
Anzeige
Mehr als 3,5 Millionen Ether wurden transferiert - sollen aber gerettet werden können.
Mehr als 3,5 Millionen Ether wurden transferiert - sollen aber gerettet werden können. (Bild: Ethereum)

Kryptowährung: Einbrecher stehlen 56 Millionen US-Dollar in Ether - fast

Mehr als 3,5 Millionen Ether wurden transferiert - sollen aber gerettet werden können.
Mehr als 3,5 Millionen Ether wurden transferiert - sollen aber gerettet werden können. (Bild: Ethereum)

Sicherheitslücke bei der Bitcoin-Alternative Ethereum: Angreifer konnten 3,5 Millionen Einheiten der Ether stehlen. Eine ungewöhnliche Maßnahme soll aber verhindern, dass das Geld auch wirklich ausgezahlt wird.

Angreifern ist es offenbar gelungen, Einheiten der Kryptowährung Ether im Wert von derzeit etwa 56 Millionen US-Dollar zu stehlen. Ether wird im Ethereum-Projekt als Währung verwendet und ist eine Bitcoin-Alternative. Der Kurs der Kryptowährung ist nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke stark gefallen, es kommt zu Panikverkäufen. Das Projekt will jedoch verhindern, dass die gestohlenen Ether weiterverwendet werden können und plant, sich selbst zu forken.

Anzeige

Das Ethereumprojekt basiert auf der Blockchaintechnologie und soll es unter anderem ermöglichen, sogenannte Dezentrale Autonome Organisationen (DAO) zu errichten und zu betreiben. DAOs basieren auf der Idee der intelligenten Verträge.

Eine solche Organisation könnte nach vorher festgelegten Regeln automatisierte Entscheidungen treffen und eine Beteiligung aller Stakeholder ermöglichen. Beispielsweise könnten Kunden nach Crowdfunding-Runden bestimmte Mitentscheidungsrechte in einer solchen Organisation bekommen.

Mit einem intelligenten Vertrag können bestimmte Aktionen an finanzielle Anreize gekoppelt werden. Person A könnte etwa einen intelligenten Vertrag ausloben und den Ankauf von X Bitcoins zum Preis von Y ankündigen. Sobald die gewünschte Menge Bitcoins zum vorgegebenen Preis eingekauft ist, erlischt der Vertrag automatisch - er ist erfüllt.

Angreifer nutzten die Split-Funktion

Nach Angaben von Ethereumgründer Vitalik Buterin haben die Angreifer es geschafft, in der mit derzeit etwa 134 Millionen US-Dollar finanzierten DAO rund 3,5 Millionen Ether auf das Konto einer neugegründeten Child-DAO zu transferieren. Die Angreifer hätten die Split-Funktion genutzt, schreibt Buterin.

Die Split-Funktion ist eigentlich zum Schutz von Minderheiten innerhalb einer DAO gedacht. Diese können ihr Kapital in eine neue DAO übertragen, wenn sie mit Mehrheitsentscheidungen nicht einverstanden sind.

Ein Fork soll den Abfluss der Gelder verhindern 

eye home zur Startseite
Hu5eL 24. Jun 2016

Top Antwort, Danke! Kann ich so unterschrieeben!

Hu5eL 24. Jun 2016

sher schlechter gang. Heißt das in Zukunft: Wenn mir eine Transaktion nicht gefällt...

Dwalinn 20. Jun 2016

Weil man die Bitcoin erst umtauschen muss um einen nutzen davon zu haben, klar gibt es...

thesmann 18. Jun 2016

Wenn der Raub verhindert werden kann ist bewiesen, dass der Minderheitenschutz nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Software AG, Weinheim
  2. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  3. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 395,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: LTI = Lifetime Insurance

    Sharra | 21:44

  2. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 21:43

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 21:42

  4. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    bccc1 | 21:40

  5. Re: danke, lieber Entwickler

    Neuro-Chef | 21:39


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel