Kryptowährung: Crypto.com überweist irrtümlich 7,2 Millionen statt 68 Euro

Durch einen Fehler wurde eine Frau in Australien Millionärin. Die Krypto-Plattform versucht per Gericht, das Geld zurückzuholen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Einen unerwarteten Geldregen bescherte Crypto.com einer Frau in Australien.
Einen unerwarteten Geldregen bescherte Crypto.com einer Frau in Australien. (Bild: Pixabay)

Unverhofft zur Millionärin wurde eine Frau in Australien: Ihr Kontostand wuchs von einem Tag auf den anderen um 10,5 Millionen australische Dollar (AUD), knapp 7,2 Millionen Euro. Der unerwartete Reichtum ging allerdings nicht auf eine Erbschaft oder einen Lottogewinn zurück. Vielmehr machte ein Mitarbeiter der Kryptoplattform Crypto.com laut der australischen Nachrichtenseite 7News einen banalen, aber folgenschweren Fehler.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
Detailsuche

Anstatt als Betrag die 100 AUD einzugeben, die die Kundin sich auszahlen lassen wollte, landete dort ihre Kontonummer. Das war im Mai 2021, den Fehler bemerkte bei Crypto.com erst einmal niemand – ganze sieben Monate lang. Im Dezember 2021 wurde der Fehler bei einer Überprüfung der Finanzen festgestellt, seitdem versucht die Krypto-Plattform das zu viel überwiesene Geld zurückzubekommen. Da die Frau nicht reagierte, wurde ein Gericht eingeschaltet, auf E-Mails der Anwälte von Crypto.com antwortete die Empfängerin lediglich mit "erhalten, danke".

Teile des Geldes bereits ausgegeben

Das Gericht ordnete zwar im Februar 2022 an, das Konto, auf das Crypto.com die Millionen überwiesen hatte, einzufrieren. Allerdings hatte die Empfängerin das Geld bereits auf ein Gemeinschaftskonto mit ihrer Schwester überwiesen. Einen Teil hatten die beiden Frauen zudem ausgegeben, sie kauften ein Haus für 1,35 Millionen AUD – offiziell im Besitz der Schwester.

Einen Teilerfolg erzielte Crypto.com mittlerweile, das Gericht ordnete den Verkauf des Hauses an und sprach den Erlös der Krypto-Plattform zu. Wie viel des Geldes am Ende zurückkommen wird, ist offen, auch der Prozess ist noch nicht beendet. Er soll im Oktober fortgesetzt werden. Verluste kennt das Unternehmen um CEO Kris Marszalek bereits, im Januar verschwanden bei einem Hack Ether im Wert von 15 Millionen US-Dollar.

Wie ist die Rechtslage?

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sowohl in Australien als auch in Deutschland ist die Rechtslage in Fällen fehlerhafter Überweisungen eindeutig: Wer Geld bekommt, das ihm nicht zusteht, muss es zurückzahlen. Der Empfänger einer unrechtmäßigen Überweisung ist sogar verpflichtet, den Sender zu informieren. Dessen scheint sich auch die unverhoffte Millionärin bewusst gewesen zu sein, andernfalls hätte sie das Geld nicht verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 19. Sep 2022 / Themenstart

Da ist gar nix streitbar. Die Frau hat wissentlich fremdes Geld verschoben und ausgegeben...

LadyDie 04. Sep 2022 / Themenstart

Wenn sie schlau gewesen wäre, hätte sie das Geld wieder in ihr Account eingezahlt, damit...

Fotobar 03. Sep 2022 / Themenstart

Was wollt ihr hier alle mit euren deutschen Gesetzen und Paragraphen? Hat hier im Forum...

dura 02. Sep 2022 / Themenstart

Herausgabe bedeutet aber eben genau, dass man es auf Anforderung herausgeben muss. Von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /