Kryptowährung: Bitcoin überschreitet wieder 50.000 US-Dollar

Die Kryptowährung Bitcoin steigt innerhalb eines Monats von 32.000 US-Dollar auf knapp über 50.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin steigen weiter im Wert.
Bitcoin steigen weiter im Wert. (Bild: Pixabay)

Erstmals seit Mai 2021 ist ein Bitcoin wieder mehr wert als 50.000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp hat die Kryptowährung am Morgen des 23. August 2021 diese Grenze überschritten.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Bitcoin ist seit Anfang August 2021 wieder stärker im Aufwind, nachdem die Währung im Juli 2021 längere Zeit zwischen 30.000 US-Dollar und 35.000 US-Dollar schwankte. Im April 2021 erreichte Bitcoin den bisherigen Höchststand von fast 65.000 US-Dollar.

Ende Juli 2021 überschritt Bitcoin die Grenze von 40.000 US-Dollar, nun ist die Währung noch einmal 10.000 US-Dollar mehr wert. Die Gründe für den neuerlichen Anstieg könnte die Entscheidung der Kryptobörse Coinbase gewesen sein, mehr als 500 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen zu investieren.

Coinbase investiert in Kryptowährungen

Coinbase hat dabei nicht verraten, welche Währungen gekauft werden sollen. Wie bei Kryptowährungen üblich, scheint die ungenaue Ankündigung allerdings auszureichen, um die Märkte anzuheizen. Auch die Währung Ether ist am Morgen des 23. August 2021 stark gestiegen und bei Veröffentlichung dieses Artikels über 3.320 US-Dollar wert.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kryptomarkt hat sich aktuell offenbar von den Auswirkungen der Maßnahmen Chinas erholt zu haben. Die chinesische Regierung ist im Sommer 2021 hart gegen Kryptomining und den Handel von Kryptowährungen vorgegangen.

Die Vergangenheit hat allerdings gezeigt, dass derartige Kurssprünge bei Kryptowährungen alles andere als stabil sind. Stattdessen können die Kurse durch Gerüchte oder auch nur Tweets einzelner Personen stark beeinflusst werden. Elon Musk hat in der Vergangenheit mit Äußerungen sowohl für Kurssteigerungen als auch für Abstürze gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 24. Aug 2021

Und das ist was tolles, was man öffentlich in einem Forum jedem auf die Nase binden muss?

elBarto 23. Aug 2021

Man investiert "when there is blood in the streets", also wenn der Kurs nächstes mal um...

Jojo! 23. Aug 2021

Ja genau. Sind alle bekloppt. Insbesondere die großen Investmentfirmen. https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /