Abo
  • IT-Karriere:

Kryptowährung: Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Die Kryptowährung Bitcoin hat ihren Kurs in den vergangenen Monaten verdoppelt und notierte am Wochenende erstmals über 2.000 US-Dollar. Mit der Ransomware-Epidemie Wanna Cry dürfte das allerdings nur am Rande zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Bitcoin ist mehr als 2.000 US-Dollar wert.
Bitcoin ist mehr als 2.000 US-Dollar wert. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Der Kurs für ein Bitcoin hat am Wochenende erstmals über 2.000 US-Dollar notiert. Damit setzt die Kryptowährung den rasanten Wertzuwachs seit Anfang des Jahres fort und ist derzeit mehr wert als eine Feinunze Gold, die etwa 1.250 US-Dollar kostet. Derzeit kostet ein Bitcoin 2.170 US-Dollar. Ein Zusammenhang zwischen dem hohen Bitcoin-Kurs und der Wanna-Cry-Ransomware ist eher unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Bitcoin können mittlerweile bei vielen Onlinediensten zur Zahlung eingesetzt werden, auch eine Kommunalverwaltung in der Schweiz akzeptiert die Kryptowährung als Zahlungsmittel. Bitcoin sind aber auch zum Spekulationsobjekt geworden. Die Bundesbank warnte zuletzt auf Grund der hohen Kursschwankungen, dass eine Geldanlage in Bitcoin ähnliche Risiken berge wie Aktienkäufe. Nach einer Kursrallye über 1.000 US-Dollar war der Bitcoin-Kurs in den vergangenen Monaten zwischenzeitlich auf unter 800 US-Dollar gesunken.

Bitcoin als Zahlungsmittel in Japan

Zum Kursanstieg dürften vor allem zwei Entwicklungen beigetragen haben: Bereits im April wurde Bitcoin in Japan zum offiziellen Zahlungsmittel erklärt. Damit wird der Gebrauch der Kryptowährung für mehr Menschen zugänglich, allerdings gelten damit auch strengere Regeln für Finanzdienstleister und Bitcoin-Börsen in Bezug auf Geldwäsche und Eigenkapital. Seit mehreren Monaten wird zudem spekuliert, ob die US-Finanzaufsicht SEC einen auf Bitcoin basierenden Indexfonds zum Handel zulassen wird.

Dass der Kursanstieg hingegen mit der weit verbreiteten Ransomware Wanna Cry zusammenhängt, ist unwahrscheinlich. Seit Beginn des Angriffs vor mehr als einer Woche wurden rund 100.000 US-Dollar in Bitcoin erworben. Das tägliche Handelsvolumen liegt aber bereits über diesem Betrag. Es gibt allerdings Berichte, denen zufolge Unternehmen Bitcoin als Vorsichtmaßnahme anschaffen, um im Falle einer Ransomware notfalls schnell zahlen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,99€
  4. 4,99€

herzmeister 24. Mai 2017

Weil wer sich schon lang genug (jahrelang) mit der Thematik auseinandergesetzt hat, wei...

thecrew 23. Mai 2017

Pah 2009.. 5 cent und 2011 30 cent für ein Bitcoin. Hatte darmals soagr mal ne Menge für...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2017

Vertrauen ins Geld, und das ist noch vorhanden? Warst Du die letzten Jahre eingefroren?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /