Kryptowährung: Bitcoin-Kurs gibt nach Stabilisierung wieder nach

Der Kurs des Bitcoin bleibt sprunghaft, auch andere Digitalwährungen wie Ether sackten über das Wochenende ab.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Neues vom Bitcoin-Kurs
Neues vom Bitcoin-Kurs (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Verschiedene Kryptowährungen sind am 23. Mai 2021 erneut unter Druck geraten. Nachdem sich die Kurse der Digitalwährungen am 22. Mai nach dem Kursabsturz in den Tagen zuvor etwas stabilisiert hatten, gaben sie zuletzt wieder nach. So kostet ein Bitcoin, die bekannteste und nach Marktanteilen größte Digitalwährung, am 23. Mai auf dem Handelsplatz Bitstamp rund 35.000 Dollar und damit knapp neun Prozent weniger als am Vortag. Auch andere Digitalwährungen wie Ether sackten ab.

Stellenmarkt
  1. PreSales Consultant (w/m/d) Security
    Bechtle Logistik & Service GmbH, Neckarsulm, Dortmund, Gaildorf
  2. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
Detailsuche

Am 19. Mai 2021 war der Bitcoin kurzzeitig bis auf 30.000 Dollar gefallen, konnte sich aber in den Tagen danach wieder etwas erholen. Mit einem Niveau von rund 37.000 Dollar am Abend des 21. Mai büßte der Bitcoin im Wochenverlauf rund ein Viertel an Wert ein. Seit dem Rekordhoch von knapp 65.000 Dollar Mitte April 2021 ging es um knapp die Hälfte nach unten.

Trotz der starken Verluste in den vergangenen Wochen kostet der Bitcoin noch fast vier Mal so viel wie vor einem Jahr. Die massiven Schwankungen zeigen das Dilemma des Markts für Digitalwährungen: er verspricht hohe Gewinne bei immens hohen Risiken.

Entscheidung Chinas könnte Einfluss auf Kurse haben

Als einen wichtigen Grund für den jüngsten Kursrutsch nannten Experten Nachrichten aus China: Die Regierung bekräftigte eine frühere Ankündigung, härter gegen die Herstellung von Kryptowährungen vorzugehen. Das Mining verbraucht bei der Herstellung der Währungen enorme Mengen an Strom.

Zuvor hatte bereits Tesla-Chef und Krypto-Befürworter Elon Musk den Markt für Kryptowährungen mehrfach in Aufregung versetzt. So schien Musk anzudeuten, der Elektroautobauer Tesla könnte sich von seinen Bitcoin-Beständen trennen. Musk dementierte zwar schnell, die Kursbewegungen beim Bitcoin waren aber enorm.

Ein weiterer Belastungsfaktor kam vergangene Woche aus den USA. Am 20. Mai 2021 gab das US-Finanzministerium bekannt, dass es zwecks Steuerehrlichkeit eine Anzeigepflicht für Krypto-Transaktionen von mehr als 10.000 US-Dollar in Erwägung ziehe. Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, wäre dies ein Schlag gegen die von Krypto-Fans so geschätzte Anonymität von Transaktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Geschäftsbericht: Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud
    Geschäftsbericht
    Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud

    Microsoft setzt auf die Cloud. Das sorgt für Umsatzsteigerungen und einen Gewinnsprung. Schlecht sieht es mit den Surface-Umsätzen aus.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

Eheran 26. Mai 2021

Weil ich nachfrage, was gemeint ist, bin ich ein Troll. Welche Aussagekraft hat das Wort...

gelöscht 25. Mai 2021

Ne verhält sich genauso. Nur total unkontrolliert mit vielen scammern, unberechenbaren...

Hallonator 25. Mai 2021

Dein Wort in Gottes Ohren! Ich glaube dieses "bald" wird noch dauern :(

Eierspeise 24. Mai 2021

Es wird alles mögliche vorausgetwittert. Irgendein Bauer trifft dann auch mal.

FerdiGro 24. Mai 2021

Ganz genau. Diese ganze analyse von Charts und so finde ich so lächerlich. Und diese...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /