Kryptowährung: Bitcoin-Kurs bricht um 14 Prozent ein

Kryptowährungen haben über das Wochenende teils rapide an Wert verloren. Größte Verlierer sind Bitcoin und Ethereum.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Benjamin Franklin beäugt die Entwicklung skeptisch.
Benjamin Franklin beäugt die Entwicklung skeptisch. (Bild: Bermix Studio/Unsplash)

Als Kryptowährungsanleger ist man Aufs und Abs des Marktes schon gewohnt. Nach einem Hoch befindet sich der Markt seit dem Wochenende wieder in einem Tief. Zwischen Donnerstag und Montag ist der Kurs von Bitcoin um 14 Prozent, der von Ethereum um 15 Prozent eingsackt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Der Kurs von Bitcoin liegt am Montagmorgen um die 32.000 Euro. Am Donnerstag lag der Kurs noch deutlich über 37.000 Euro. Erst im November 2021 erreichte Bitcoin seinen historischen Höchststand von 65.475 Euro. Das ist ein Kursverlust von mehr als 50 Prozent im Vergleich zu diesem historischen Wert binnen eines halben Jahres. Schon im Januar unterschritt Bitcoin die Marke von 31.000 Euro.

Bei der Kryptowährung Ethereum zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Der Kurs fiel über das Wochenende von fast 2.800 Euro auf um die 2.300 Euro am Montag. Auch Ethereum erreichte seinen historischen Höchststand im November 2021.

Der Markt für Kryptowährungen reagert damit genauso wie die internationalen Börsen auf anhaltende wirtschaftliche Krisen wie den Ukrainekrieg und die steigende Inflation. Auch der Dax gab zuletzt nach.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Kollaps des NFT-Marktes befürchtet

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur die Kurse von Kryprowährungen befinden sich gerade auf einem Abwärtstrend, auch die Begeisterung für Non-Fungible Tokens, kurz NFT, flaute über die letzten Monate deutlich ab. Die Zahl der Transaktionen mit NFTs gingen zurück. Im Jahr 2022 wurden bislang 7,4 Millionen NFTs gehandelt, im letzten Quartal des Vorjahres waren es noch fast doppelt so viele.

Einige Beobachter sagen bereits einen einen Kollaps des NFT-Marktes vorher, der 2021 mit Blockchain-Spielen wie Axie Infinity oder Lifestyle-Projekten wie dem Bored Ape Yacht Club einen Hype erlebte. Seit dem Hoch im November befinden sich auch die Kurse der im Spiel Axie Infinity verwendeten Währungen auf einer Talfahrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Boandlgramer 13. Mai 2022 / Themenstart

... dass es nicht eine "world reserve currency" gibt, sondern die nach...

mfeldt 12. Mai 2022 / Themenstart

In Deutschland immer noch schwer zu verstehen mangels unterschiedlicher Ausdrücke...

Lachser 11. Mai 2022 / Themenstart

Gab es in der Schweiz auch, hiess CASH. War um die Jahrtausendwende noch im Einsatz. Als...

most 10. Mai 2022 / Themenstart

Der Strom kommt dann aus Zimbabwe und die Hardware aus Mikronesien. Die sind doch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /