Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit dem Bitcoin geht es gerade mal wieder bergauf.
Mit dem Bitcoin geht es gerade mal wieder bergauf. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die Digitalwährung Bitcoin hat zum Wochenstart deutlich zugelegt. Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete die nach Marktwert größte Kyptowährung am 26. Juli 2021 bis zu 39.850 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Mitte Juni 2021; zu diesem Zeitpunkt wurde die Grenze von 40.000 US-Dollar überschritten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Im Tagesvergleich legte der Kurs um bis zu rund 15 Prozent zu. Auch andere Internetwährungen wie Ether, XRP oder Dogecoin legten prozentual zweistellige Kursgewinne hin; Ether liegt momentan bei über 2.300 US-Dollar. Am Markt wurden die Aufschläge mit Spekulationen um Amazon begründet.

Auf Grundlage einer Stellenanzeige für eine Führungsposition im Kryptobereich machten Überlegungen die Runde, Amazon könnte künftig Digitalwährungen wie Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. Das Gerücht erinnert an die vorübergehende Annahme von Bitcoin durch den Elektroautobauer Tesla, die für das Rekordhoch im April 2021 von knapp 65.000 Dollar mitverantwortlich war. Alleine die Aussicht auf eine mögliche höhere Nachfrage reicht bei Kryptowährungen meist aus, um den Kurs sofort in die Höhe zu treiben.

Auch Elon Musk hat Bitcoin weiter im Blick

Unterstützung erhielten Kryptoanlagen zuletzt auch durch Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk, der sich gegenüber Bitcoin etwas versöhnlicher zeigte. Galt Musk lange als Unterstützer der Ur-Kryptowährung, sorgte er im Mai 2021 mit einer überraschenden Abkehr für einen Kurseinbruch.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hintergrund seiner Skepsis war der hohe Stromverbrauch während der Erzeugung (Mining) von Bitcoins durch aufwendige Computer-Rechenprozesse. Zwischenzeitlich hat Musk angekündigt, dass Tesla Bitcoin wieder als Zahlungsmittel akzeptieren könnte, wenn sich die Umweltbilanz der Kryptowährung verbessere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JanZmus 07. Sep 2021 / Themenstart

Oder weil Ronaldo "Aqua" sagt? Wieso, wenn ich in Bitcoin bezahlt werde? Es wird dann...

Saksan 04. Aug 2021 / Themenstart

Ich wurde auch von einer Seite hier rausgeschmissen.

JanZmus 29. Jul 2021 / Themenstart

Naja, ihr seid nicht auf meine ursprüngliche Frage eingegangen, die lautete: "Was...

Tango 26. Jul 2021 / Themenstart

Überraschende Abkehr... Grund seine Skepsis über den hohen resource bedarf... Ganz...

flocko.motion 26. Jul 2021 / Themenstart

Fair enough. ETH ist im Vergleich zu BTC ein junges Startup: unklar, was daraus werden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /