Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit dem Bitcoin geht es gerade mal wieder bergauf.
Mit dem Bitcoin geht es gerade mal wieder bergauf. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die Digitalwährung Bitcoin hat zum Wochenstart deutlich zugelegt. Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete die nach Marktwert größte Kyptowährung am 26. Juli 2021 bis zu 39.850 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Mitte Juni 2021; zu diesem Zeitpunkt wurde die Grenze von 40.000 US-Dollar überschritten.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
  2. Projektleitung Softwareentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Im Tagesvergleich legte der Kurs um bis zu rund 15 Prozent zu. Auch andere Internetwährungen wie Ether, XRP oder Dogecoin legten prozentual zweistellige Kursgewinne hin; Ether liegt momentan bei über 2.300 US-Dollar. Am Markt wurden die Aufschläge mit Spekulationen um Amazon begründet.

Auf Grundlage einer Stellenanzeige für eine Führungsposition im Kryptobereich machten Überlegungen die Runde, Amazon könnte künftig Digitalwährungen wie Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. Das Gerücht erinnert an die vorübergehende Annahme von Bitcoin durch den Elektroautobauer Tesla, die für das Rekordhoch im April 2021 von knapp 65.000 Dollar mitverantwortlich war. Alleine die Aussicht auf eine mögliche höhere Nachfrage reicht bei Kryptowährungen meist aus, um den Kurs sofort in die Höhe zu treiben.

Auch Elon Musk hat Bitcoin weiter im Blick

Unterstützung erhielten Kryptoanlagen zuletzt auch durch Äußerungen von Tesla-Chef Elon Musk, der sich gegenüber Bitcoin etwas versöhnlicher zeigte. Galt Musk lange als Unterstützer der Ur-Kryptowährung, sorgte er im Mai 2021 mit einer überraschenden Abkehr für einen Kurseinbruch.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hintergrund seiner Skepsis war der hohe Stromverbrauch während der Erzeugung (Mining) von Bitcoins durch aufwendige Computer-Rechenprozesse. Zwischenzeitlich hat Musk angekündigt, dass Tesla Bitcoin wieder als Zahlungsmittel akzeptieren könnte, wenn sich die Umweltbilanz der Kryptowährung verbessere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JanZmus 07. Sep 2021 / Themenstart

Oder weil Ronaldo "Aqua" sagt? Wieso, wenn ich in Bitcoin bezahlt werde? Es wird dann...

Saksan 04. Aug 2021 / Themenstart

Ich wurde auch von einer Seite hier rausgeschmissen.

JanZmus 29. Jul 2021 / Themenstart

Naja, ihr seid nicht auf meine ursprüngliche Frage eingegangen, die lautete: "Was...

Tango 26. Jul 2021 / Themenstart

Überraschende Abkehr... Grund seine Skepsis über den hohen resource bedarf... Ganz...

flocko.motion 26. Jul 2021 / Themenstart

Fair enough. ETH ist im Vergleich zu BTC ein junges Startup: unklar, was daraus werden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Artikel
  1. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  2. Kreative IT-Profis für den guten Zweck gesucht
     
    Kreative IT-Profis für den guten Zweck gesucht

    Médecins Sans Frontières und BCG Platinion suchen beim BCG Platinion Hackathon 2021 kreative Lösungen für Herausforderungen bei "Ärzte ohne Grenzen". Gestaltungswillige IT-Expert:innen sind eingeladen teilzunehmen.
    Sponsored Post von BCG-Plationion

  3. Smartphones: Googles neue Funktionen für Android
    Smartphones
    Googles neue Funktionen für Android

    Google hat eine Reihe von Verbesserungen für Android-Smartphones vorgestellt. Einiges davon wird in den nächsten Tagen aktiviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus TUF Gaming RTX 3080 V2 OC 1.179,42€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /