Abo
  • IT-Karriere:

Kryptowährung: Bitcoin erreicht erstmals einen Wert von 7.000 US-Dollar

Der Wert der Bitcoin steigt und steigt. Im vergangenen Monat hat die Kryptowährung um 70 Prozent zugelegt - auf einen Wert von mehr als 7.000 US-Dollar. Setzt sich das exponentielle Wachstum fort, könnte sie in diesem Jahr die 7.000-Euro-Marke erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin steigt immer weiter im Wert.
Bitcoin steigt immer weiter im Wert. (Bild: Coinbank - Pinterest)

Im vergangenen Monat hat die kryptographische Währung Bitcoin um fast 70 Prozent an Wert zugelegt. Erstmals übertrifft der Wert einer Bitcoin die 7.000-US-Dollar-Marke (etwa 6.250 Euro). Laut dem Onlineportal Finanzen.net ist die Währung im Vergleich zum vergangenen Jahr sehr viel wertvoller geworden - ein Plus von 843 Prozent von unter 1.000 Euro auf den aktuellen Wert. Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte die Währung noch in diesem Jahr die 7.000-Euro-Marke und eine Steigerung von 1.000 Prozent erreichen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Dabei ist die Blockchain-Größe, in der bisherige Transaktionen gespeichert werden , bisher immer linear gestiegen. Momentan ist diese bei knapp 140 GByte angekommen. Das exponentielle Wachstum kann eventuell dadurch begründet werden, dass zum Schürfen verwendete Grafikkarten in den vergangenen Monaten im Preis gestiegen sind. Das erhöht den Gegenwert der gewonnenen Bitcoins. Mittlerweile werden jedoch sogar spezielle ASIC-Systeme verwendet, die sich nur auf das Berechnen von Bitcoins spezialisieren. Ein Investoreninteresse könnte eventuell begründet werden, da andere Kryptowährungen wie Ethereum im Kurs eher stagnieren.

  • Der Kurs von Bitcoin im letzten Jahr.<br> (Grafik: Finanzen.net)
Der Kurs von Bitcoin im letzten Jahr.<br> (Grafik: Finanzen.net)

Der hohe Preis bei Grafikkarten seit dem Sommer 2017 - die Mittelklassehardware wie die Radeon RX 580 kostete teilweise bis zu 500 Euro - scheint sich noch nicht ganz wieder normalisiert zu haben, obwohl Bitcoin zum Großteil nicht mehr zu den mit konventionellen GPUs geschürten Kryptowährungen zählt.

Der Hardwarehersteller AMD hat bereits spezielle Blockchain-Treiber zum schnelleren Berechnen von Kryptowähreungen wie Ethereum für seine Vega-Grafikkarten veröffentlicht. Eine Vega 64 kann dadurch etwa zehn Prozent mehr Megahashes pro Sekunde errechnen, was ein kurzer Test von Golem.de bestätigt. Das macht AMDs Grafikkarten für diese Zwecke noch wertvoller.

Bitcoin-Wachstum ist schwer einschätzbar

Laut dem CEO der Credit-Suisse-Bank, Tidjane Thiam, ist der exponentielle Boom von Bitcoin jedoch schwer einschätzbar und daher mit Vorsicht zu genießen. "Der einzige Grund, heute Bitcoin zu kaufen oder zu verkaufen. scheint zu sein, mehr Geld zu verdienen. Das ist die genaue Definition von Spekulation und die genaue Definition einer Blase", sagt er.

Während Bitcoin stetig im Wert steigt, sinkt der Kurs der Kryptowährung Ethereum beispielsweise bereits wieder. Im Sommer 2017 wurden auch knapp 30 Millionen US-Dollar an Ethereum durch einen Hack gestohlen, der eine Sicherheitslücke im Client ausnutzte.

Auch der ökologische Faktor muss berücksichtigt werden. Laut dem Onlinemagazin Digiconomist benötigt eine Bitcoin-Transaktion 222 Kilowattstunden an Energie - etwa ein Viertel des Verbrauchs eines durchschnittlichen US-amerikanischen Haushaltes pro Monat, der bei etwa 900 Kilowattstunden liegt. Insgesamt 24 Terawattstunden nutzen Bitcoin-Schürfer jährlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,99€
  3. 0,49€

AllDayPiano 12. Dez 2017

Joo :)

Dungeon Master 05. Nov 2017

Danke für die Info. Generierbar also nur bis zu einem Limit.

lear 05. Nov 2017

Das Volumen jeglicher Währung ist iW. durch ihre Fälschungssicherheit begrenzt. Bei...

Nahkampfschaf 04. Nov 2017

Habe hier schon einen Account, danke dir aber trotzdem für den Kommentar. Ja, die Artikel...

plutoniumsulfat 04. Nov 2017

Ja gut, das Auto müsste man ja herausrechnen im Vergleich.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /