Abo
  • Services:

Kryptowährung: Bitcoin erreicht erstmals einen Wert von 7.000 US-Dollar

Der Wert der Bitcoin steigt und steigt. Im vergangenen Monat hat die Kryptowährung um 70 Prozent zugelegt - auf einen Wert von mehr als 7.000 US-Dollar. Setzt sich das exponentielle Wachstum fort, könnte sie in diesem Jahr die 7.000-Euro-Marke erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin steigt immer weiter im Wert.
Bitcoin steigt immer weiter im Wert. (Bild: Coinbank - Pinterest)

Im vergangenen Monat hat die kryptographische Währung Bitcoin um fast 70 Prozent an Wert zugelegt. Erstmals übertrifft der Wert einer Bitcoin die 7.000-US-Dollar-Marke (etwa 6.250 Euro). Laut dem Onlineportal Finanzen.net ist die Währung im Vergleich zum vergangenen Jahr sehr viel wertvoller geworden - ein Plus von 843 Prozent von unter 1.000 Euro auf den aktuellen Wert. Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte die Währung noch in diesem Jahr die 7.000-Euro-Marke und eine Steigerung von 1.000 Prozent erreichen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Dabei ist die Blockchain-Größe, in der bisherige Transaktionen gespeichert werden , bisher immer linear gestiegen. Momentan ist diese bei knapp 140 GByte angekommen. Das exponentielle Wachstum kann eventuell dadurch begründet werden, dass zum Schürfen verwendete Grafikkarten in den vergangenen Monaten im Preis gestiegen sind. Das erhöht den Gegenwert der gewonnenen Bitcoins. Mittlerweile werden jedoch sogar spezielle ASIC-Systeme verwendet, die sich nur auf das Berechnen von Bitcoins spezialisieren. Ein Investoreninteresse könnte eventuell begründet werden, da andere Kryptowährungen wie Ethereum im Kurs eher stagnieren.

  • Der Kurs von Bitcoin im letzten Jahr.<br> (Grafik: Finanzen.net)
Der Kurs von Bitcoin im letzten Jahr.<br> (Grafik: Finanzen.net)

Der hohe Preis bei Grafikkarten seit dem Sommer 2017 - die Mittelklassehardware wie die Radeon RX 580 kostete teilweise bis zu 500 Euro - scheint sich noch nicht ganz wieder normalisiert zu haben, obwohl Bitcoin zum Großteil nicht mehr zu den mit konventionellen GPUs geschürten Kryptowährungen zählt.

Der Hardwarehersteller AMD hat bereits spezielle Blockchain-Treiber zum schnelleren Berechnen von Kryptowähreungen wie Ethereum für seine Vega-Grafikkarten veröffentlicht. Eine Vega 64 kann dadurch etwa zehn Prozent mehr Megahashes pro Sekunde errechnen, was ein kurzer Test von Golem.de bestätigt. Das macht AMDs Grafikkarten für diese Zwecke noch wertvoller.

Bitcoin-Wachstum ist schwer einschätzbar

Laut dem CEO der Credit-Suisse-Bank, Tidjane Thiam, ist der exponentielle Boom von Bitcoin jedoch schwer einschätzbar und daher mit Vorsicht zu genießen. "Der einzige Grund, heute Bitcoin zu kaufen oder zu verkaufen. scheint zu sein, mehr Geld zu verdienen. Das ist die genaue Definition von Spekulation und die genaue Definition einer Blase", sagt er.

Während Bitcoin stetig im Wert steigt, sinkt der Kurs der Kryptowährung Ethereum beispielsweise bereits wieder. Im Sommer 2017 wurden auch knapp 30 Millionen US-Dollar an Ethereum durch einen Hack gestohlen, der eine Sicherheitslücke im Client ausnutzte.

Auch der ökologische Faktor muss berücksichtigt werden. Laut dem Onlinemagazin Digiconomist benötigt eine Bitcoin-Transaktion 222 Kilowattstunden an Energie - etwa ein Viertel des Verbrauchs eines durchschnittlichen US-amerikanischen Haushaltes pro Monat, der bei etwa 900 Kilowattstunden liegt. Insgesamt 24 Terawattstunden nutzen Bitcoin-Schürfer jährlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 4,95€

AllDayPiano 12. Dez 2017

Joo :)

Dungeon Master 05. Nov 2017

Danke für die Info. Generierbar also nur bis zu einem Limit.

lear 05. Nov 2017

Das Volumen jeglicher Währung ist iW. durch ihre Fälschungssicherheit begrenzt. Bei...

Nahkampfschaf 04. Nov 2017

Habe hier schon einen Account, danke dir aber trotzdem für den Kommentar. Ja, die Artikel...

plutoniumsulfat 04. Nov 2017

Ja gut, das Auto müsste man ja herausrechnen im Vergleich.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /