Abo
  • Services:

Kryptowährung: Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

Die australische Regierung lässt Bitcoins im Wert von über elf Millionen Euro versteigern. Das virtuelle Geld wurde mutmaßlich mit illegalen Transaktionen auf der Plattform Silk Road verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoins (Symbolbild): Versteigerung in Blöcken zu je 2.000 Bitcoins
Bitcoins (Symbolbild): Versteigerung in Blöcken zu je 2.000 Bitcoins (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Reales Geld für virtuelles: Das Unternehmen Ernst & Young soll im Auftrag der australischen Regierung Bitcoins versteigern. Die virtuelle Währung war von der Polizei sichergestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zum Verkauf stünden 24.518 Bitcoins, berichtet die BBC. Das entspricht nach aktuellem Kurs einem Wert von mehr als 11.430.000 Euro. Die Bitcoins werden voraussichtlich in elf Blöcken zu je 2.000 und einem weiteren von 2.518 versteigert - umgerechnet über 932.000 Euro. Diese Form der Versteigerung soll negative Auswirkungen auf den Kurs verhindern, die ein schneller Verkauf einer großen Menge Bitcoins auslösen könnte.

Stammen die Bitcoins aus illegalen Geschäften?

Die Bitcoins hatte die australische Polizei beschlagnahmt. Die genaue Herkunft ist nicht bekannt. Sie stammen mutmaßlich von einem Drogenhändler, der seine Geschäfte über die Handelsplattform Silk Road abwickelte. Die Behörden des Bundesstaates Victoria verhafteten ihn 2013 und stellten dabei nach einem Bericht der Tageszeitung Sydney Morning Herald rund 24.500 Bitcoins sicher.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bitcoins, die bei Straftätern beschlagnahmt wurden, versteigert werden. Die US-Behörden haben bereits Bitcoins versteigert, die sie bei der Verhaftung von Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht sowie der Stilllegung seiner Plattform sichergestellt hatten.

Interessenten an den australischen Bitcoin-Auktionen können sich bis zum 7. Juni registrieren. Ernst & Young hat Anfragen aus Australien, aber auch Europa und den USA erhalten. Die Versteigerung beginnt am 20. Juni und wird verdeckt durchgeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 42,49€
  3. 26,95€
  4. 13,49€

Bill Carson 01. Jun 2016

Genau das habe ich vor das passende Werkzeug habe ich, ich brauche aber noch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /