Abo
  • Services:
Anzeige
Zahlungen per Bitcoin sollen künftig über DVB-T möglich sein.
Zahlungen per Bitcoin sollen künftig über DVB-T möglich sein. (Bild: Kryptoradio)

Kryptoradio: Bitcoin-Zahlungen über DVB-T

Künftig sollen Bitcoin-Transaktionen über DVB-T abgewickelt werden können. In Finnland startet Kryptoradio am 1. September 2014 ein Pilotprojekt.

Anzeige

Statt über das Internet sollen künftig Zahlungen mit Kryptowährungen über DVB-T möglich sein. Damit soll der Zahlungsverkehr nicht nur sicherer gemacht werden, sondern auch dort möglich sein, wo es kaum Zugang zum Internet gibt. Das Kryptoradio-Team will ab dem 1. September 2014 in Finnland ein Pilotprojekt starten.

Die Übermittlung von Transaktionen und Blockchain-Informationen über DVB-T sei wegen der Flexibilität der digitalen Übertragungsplattform ideal, schreiben die Initiatoren des Kryptoradio-Projekts. Selbst das Übertragen von 10 Mbyte großen Blöcken ohne Unterbrechung sei möglich. Tatsächlich beträgt die Übertragungsrate bei guten Bedingungen durchschnittlich 20 MBits/s. Mit der entsprechenden Fehlerkorrektur könne eine weitgehend fehlerfreie Übertragung gewährleistet werden, sagen die Entwickler.

Software auf Github

Darüber hinaus könnte der Datenstrom um weitere Informationen ergänzt werden, etwa Wechselkurse oder sogar IRC-Kanäle. Da die Verbindung nur im Bedarfsfall aufgebaut werden muss, blieben sie auch weitgehend anonym, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Für die Verarbeitung der über DVB-T gesendeten Daten will das Projekt einen Serialisierer/Deserialisierer zur Verfügung stellen. Die Bitcoin-Daten werden über Multiplexer und Demultiplexer an den entsprechenden Gegenstellen für die Übertragung per DVB-T umgewandelt. Eine Vorabversion steht bereits auf Github unter der GNU AGPLv3+ zur Verfügung. Noch fehle aber ein funktionierender Deserializer, schreiben die Entwickler. Außerdem werde noch ein Signaturverfahren benötigt, um zu verhindern, dass die übertragenen Daten nicht gefälscht werden können.

DVB-T weltweit

Die Entwickler hätten sich zunächst für die Übertragung per DVB-T entschieden, da das terrestrische digitale Fernsehen weltweit am stärksten verbreitet sei. Möglich wäre aber eine Übertragung über jedes Signal mit entsprechender Fehlerkorrektur, etwa über UKW. Die Kosten für die Bereitstellung eines entsprechenden regionalen Zugangs über DVB-T beziffern die Entwickler mit geschätzten 2.000 Euro pro Monat.

Um den Zahlungsverkehr über Kryptowährungen zu gewährleisten, gibt es bereits zahlreiche Ansätze. Unter anderem will der Entwickler Jeff Garzik ein Satellitennetzwerk aufspannen, um die ununterbrochene Transaktion digitaler Währungen zu garantieren.


eye home zur Startseite
AlphaStatus 14. Jul 2014

SCHLAAAAAAAAAAAND! 4. TITEL!!!!!!!

Korschan 13. Jul 2014

Bei Heise.de heisst es Bitcoin-Transaktionen ohne Internet-Anschluss _empfangen_ Die...

Realist_X 13. Jul 2014

...scheint die ganze Bitcoinsache an Fahrt zuzunehmen. Unzählige neue 'XY now accepts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 33,00€
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel