Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

Artikel von veröffentlicht am
Bitcoin braucht viel Strom für das sogenannte Mining - und verursacht damit ganz erhebliche Kohlendioxid-Emissionen.
Bitcoin braucht viel Strom für das sogenannte Mining - und verursacht damit ganz erhebliche Kohlendioxid-Emissionen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Bitcoin ist nicht nur eine kryptografisch abgesicherte Währung, sondern auch ein enormer Stromverbraucher und Klimakiller. Der Grund dafür liegt in der Architektur von Bitcoin, dem sogenannten Proof of Work. Bitcoin-Verfechter ignorieren das Problem entweder oder verweisen auf einen hohen Anteil erneuerbarer Energien, doch die Argumente überzeugen kaum. Eine Lösung für das Problem ist zumindest vorerst nicht in Sicht.

Zentral für das Funktionieren von Bitcoin ist die Blockchain, die im Grunde nur ein großes Logfile ist, in dem verzeichnet wird, wer wem Geld transferiert. Entscheidend für den Energieverbrauch ist, wie neue Daten in die Blockchain aufgenommen werden. Die Bitcoin-Schürfer berechnen dabei um die Wette bestimmte kryptographische Aufgaben, dabei wird die kryptographische Hashfunktion SHA256 verwendet.

Mehr Rechenleistung wird mit Bitcoin belohnt

Je mehr Rechenleistung man dafür aufwendet, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, den nächsten Block zu bestätigen, da man gute Chancen hat, als erster die Aufgabe zu lösen. Und wer einen neuen Block bestätigt, erhält als Belohnung Bitcoin. Zum einen wird so mehr Währung generiert, zum anderen erhält der erfolgreiche Miner alle Transaktionsgebühren für Transaktionen, die im neuen Block verzeichnet sind. Sprich: Wer mehr Rechenpower aufwendet, um sinnlose Rechnungen zu lösen, erhält am Ende Geld in Form von Bitcoin.

Das Minen hat sich über die Jahre professionalisiert. Während es früher noch üblich war, auf dem eigenen PC oder der Grafikkarte Miningoperationen auszuführen und damit ein Stück vom Bitcoin-Gewinn abzuzweigen, lohnt sich das heute nicht mehr. Bitcoin-Miner verwenden Spezialhardware mit ASICs, die nur darauf ausgelegt sind, möglichst schnell die notwendige Hashfunktion zu berechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
So viel Kohlendioxid wie Dänemark oder Neuseeland 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Symposium 21. Okt 2019

Zu Gartenzwergen liest man komischerweise nirgends übertrieben negative und faktisch...

Symposium 21. Okt 2019

So ist es.

Symposium 21. Okt 2019

Mit Bitcoin ist es wie mit vielen anderen Dingen auch - diejenigen, die es nicht...

Symposium 21. Okt 2019

Dann erklär mal den Gegenwert von Dollars und Euros :) Tipp: Es gibt keinen. Es wird...

acer2k 23. Sep 2019

Wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, wüsstest du das kein Miner Strom oder Solar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten
    Boston Dynamics
    Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

    Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /