Krypto: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

Artikel von veröffentlicht am  (aktualisiert am )
Bitcoin braucht viel Strom für das sogenannte Mining - und verursacht damit ganz erhebliche Kohlendioxid-Emissionen.
Bitcoin braucht viel Strom für das sogenannte Mining - und verursacht damit ganz erhebliche Kohlendioxid-Emissionen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Bitcoin ist nicht nur eine kryptografisch abgesicherte Währung, sondern auch ein enormer Stromverbraucher und Klimakiller. Der Grund dafür liegt in der Architektur von Bitcoin, dem sogenannten Proof of Work. Bitcoin-Verfechter ignorieren das Problem entweder oder verweisen auf einen hohen Anteil erneuerbarer Energien, doch die Argumente überzeugen kaum. Eine Lösung für das Problem ist zumindest vorerst nicht in Sicht.

Zentral für das Funktionieren von Bitcoin ist die Blockchain, die im Grunde nur ein großes Logfile ist, in dem verzeichnet wird, wer wem Geld transferiert. Entscheidend für den Energieverbrauch ist, wie neue Daten in die Blockchain aufgenommen werden. Die Bitcoin-Schürfer berechnen dabei um die Wette bestimmte kryptographische Aufgaben, dabei wird die kryptographische Hashfunktion SHA256 verwendet.

Mehr Rechenleistung wird mit Bitcoin belohnt

Je mehr Rechenleistung man dafür aufwendet, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, den nächsten Block zu bestätigen, da man gute Chancen hat, als erster die Aufgabe zu lösen. Und wer einen neuen Block bestätigt, erhält als Belohnung Bitcoin. Zum einen wird so mehr Währung generiert, zum anderen erhält der erfolgreiche Miner alle Transaktionsgebühren für Transaktionen, die im neuen Block verzeichnet sind. Sprich: Wer mehr Rechenpower aufwendet, um sinnlose Rechnungen zu lösen, erhält am Ende Geld in Form von Bitcoin.

Das Minen hat sich über die Jahre professionalisiert. Während es früher noch üblich war, auf dem eigenen PC oder der Grafikkarte Miningoperationen auszuführen und damit ein Stück vom Bitcoin-Gewinn abzuzweigen, lohnt sich das heute nicht mehr. Bitcoin-Miner verwenden Spezialhardware mit ASICs, die nur darauf ausgelegt sind, möglichst schnell die notwendige Hashfunktion zu berechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
So viel Kohlendioxid wie Dänemark oder Neuseeland 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Symposium 21. Okt 2019

Zu Gartenzwergen liest man komischerweise nirgends übertrieben negative und faktisch...

Symposium 21. Okt 2019

So ist es.

Symposium 21. Okt 2019

Mit Bitcoin ist es wie mit vielen anderen Dingen auch - diejenigen, die es nicht...

Symposium 21. Okt 2019

Dann erklär mal den Gegenwert von Dollars und Euros :) Tipp: Es gibt keinen. Es wird...

acer2k 23. Sep 2019

Wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, wüsstest du das kein Miner Strom oder Solar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /