Abo
  • IT-Karriere:

Ist Proof of Stake eine Alternative?

Gewöhnliche Effizienzgewinne in Form schnellerer Hardware dürften aus den genannten Gründen nicht dazu führen, dass Bitcoin in Zukunft umweltverträglicher wird. Eine denkbare Möglichkeit wäre aber, auf einen anderen Konsensmechanismus zu setzen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rostock
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Der hohe Stromverbrauch von Bitcoin kommt praktisch ausschließlich dadurch zustande, dass Miner mittels Proof-of-Work darum konkurrieren, wer den nächsten Block bestätigen darf. Alle anderen kryptographischen Operationen, etwa die Verifikation von Signaturen, sind im Vergleich dazu nahezu irrelevant. Käme man ohne Proof of Work aus, wäre der Stromverbrauch also drastisch niedriger.

Eine vielfach diskutierte Alternative zu Proof of Work sind sogenannte Proof-of-Stake-Protokolle. Dabei entscheidet nicht die meiste Rechenpower, wer einen neuen Block bestätigt, sondern eine Art Abstimmung. Teilnehmen daran darf, wer bereits Kryptowährung besitzt, dadurch wird verhindert, dass man mittels simpler gefälschter Identitäten abstimmen kann. Bei den meisten Systemen kann man erst ab einer bestimmten Geldmenge an Abstimmungen teilnehmen, wer mehr Kryptogeld besitzt, hat mehr zu entscheiden.

Darüber, wie praktikabel solche Proof-of-Stake-Protokolle sind, gibt es viele Diskussionen. Manche Bitcoin-Fans halten Proof of Work für alternativlos und für die effizienteste Art, eine dezentralisierte Blockchain zu organisieren.

Einzelne Blockchain-Projekte und Kryptowährungen nutzen Proof of Stake bereits, darunter Peercoin, Blackcoin und Nxt. Was sie aber alle gemeinsam haben: Sie sind vergleichsweise klein und unbekannt.

Ethereum plant Umstieg auf Proof of Stake

Das dürfte sich aber bald ändern, denn Ethereum, ein System für Smart-Contracts, aber gleichzeitig auch die zweitgrößte Kryptowährung, plant eine Umstellung auf ein Proof-of-Stake-System. Die Umstellung soll Anfang 2020 stattfinden.

Ist eine Umstellung auf Proof of Stake auch für Bitcoin eine Option? Zumindest aktuell scheint es kein großes Thema zu sein und viele in der Bitcoin-Community lehnen eine derartige Änderung ab. Auf bitcoin.org, der Webseite, auf der etwa die zentrale Softwareimplementierung Bitcoin Core bereitgestellt wird, findet sich zum Thema Proof of Stake überhaupt nichts.

Änderung des Konsensverfahrens würde vermutlich Bitcoin spalten

Selbst wenn sich ein Teil der Bitcoin-Community für eine Umstellung entscheidet, würde das nicht unbedingt dazu führen, dass das Minen aufhört. Erfahrungsgemäß sind selbst kleine technische Änderungen in der Community oft extrem umstritten. Mehrfach kam es bereits dazu, dass sich Bitcoin daher aufgespalten hat, mehrere Abspaltungen wie Bitcoin Gold, Bitcoin Cash und Bitcoin SV existieren weiter. Bei einer Änderung des Konsensmechanismus wäre eine solche Aufspaltung ebenfalls zu erwarten.

Entscheidend wäre dann wohl, welche der beiden neuen Bitcoin-Varianten von der Mehrheit der Community akzeptiert würde. Wenn eine vergleichsweise kleine Abspaltung weiterhin mit Proof of Work arbeitet, würde das zwar weiterhin Strom verbrauchen, aber vermutlich auf deutlich niedrigerem Level. Aber all das ist reine Spekulation - zumindest aktuell steht eine derartige Änderung bei Bitcoin nicht auf der Tagesordnung.

 Das Effizienz-Paradoxon und der ElektroschrottKommt ein Mining-Verbot in China? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tom01 28. Sep 2019 / Themenstart

Der Bitcoin ist trotzdem überflüssig.

acer2k 23. Sep 2019 / Themenstart

Wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, wüsstest du das kein Miner Strom oder Solar...

demon driver 22. Sep 2019 / Themenstart

Nur, wenn man den wohlbegründeten Wunsch, damit sowohl Ökonomie als auch Umwelt vor...

demon driver 22. Sep 2019 / Themenstart

[...] Jeder, wie er mag. Danke für die nicht nochmal mitzitierten, zumindest teilweise...

demon driver 22. Sep 2019 / Themenstart

Schön zusammengefasst.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /