Abo
  • IT-Karriere:

Das Effizienz-Paradoxon und der Elektroschrott

Wenn etwas viel Strom verbraucht, liegt die Frage nahe, ob man dem durch effizientere Technik beikommen kann. Bei einem Konsensmechanismus wie dem von Bitcoin hilft dies aber wenig.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Das liegt daran, dass bei Proof of Work das Ergebnis der Berechnungen letztendlich irrelevant ist. Relevant ist vielmehr, dass verschiedene Miner miteinander um die höchste Rechenpower konkurrieren.

Das Berechnen von Hashes wird immer effizienter, alleine deshalb, weil die normalen Fortschritte bei der Chipentwicklung sich natürlich auch auf Mining-Hardware auswirken. Wenn bessere Hardware zur Verfügung steht, führt das aber schlicht dazu, dass alle Miner künftig schneller Hashes berechnen und sich die Schwierigkeit der Proof-of-Work-Berechnungen automatisch anpasst.

Mehr Effizienz führt zu mehr Elektroschrott

Das führt zu der scheinbar paradoxen Situation, dass Effizienzgewinne bei der Mining-Hardware zu mehr und nicht weniger Energieverbrauch führen. Je schneller und effizienter neue Mining-Hardware wird, desto ineffizienter sind die bereits bestehenden Geräte - und die Bitcoin-Miner sind gezwungen, sie durch neue Geräte auszutauschen, wenn sie keine Verluste einfahren wollen.

Die alten Mining-Geräte enden überwiegend als Elektroschrott, denn die Hardware ist spezialisiert darauf, Hashes zu berechnen und anderweitig kaum zu gebrauchen. Die Produktion und Entsorgung der Hardware führen natürlich ebenfalls zu Kohlendioxid-Emissionen. Zu deren Höhe fanden wir bei der Recherche bislang keine Schätzungen, Paul de Vries geht aber davon aus, dass aktuell etwa 10.000 Tonnen Elektroschrott durch Bitcoin-Hardware produziert werden - vergleichbar mit der Elektroschrottproduktion eines kleinen Landes wie Luxemburg.

 Nur gestrandete Erneuerbare?Ist Proof of Stake eine Alternative? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Tom01 28. Sep 2019 / Themenstart

Der Bitcoin ist trotzdem überflüssig.

acer2k 23. Sep 2019 / Themenstart

Wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, wüsstest du das kein Miner Strom oder Solar...

demon driver 22. Sep 2019 / Themenstart

Nur, wenn man den wohlbegründeten Wunsch, damit sowohl Ökonomie als auch Umwelt vor...

demon driver 22. Sep 2019 / Themenstart

[...] Jeder, wie er mag. Danke für die nicht nochmal mitzitierten, zumindest teilweise...

demon driver 22. Sep 2019 / Themenstart

Schön zusammengefasst.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /