• IT-Karriere:
  • Services:

Das Effizienz-Paradoxon und der Elektroschrott

Wenn etwas viel Strom verbraucht, liegt die Frage nahe, ob man dem durch effizientere Technik beikommen kann. Bei einem Konsensmechanismus wie dem von Bitcoin hilft dies aber wenig.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Das liegt daran, dass bei Proof of Work das Ergebnis der Berechnungen letztendlich irrelevant ist. Relevant ist vielmehr, dass verschiedene Miner miteinander um die höchste Rechenpower konkurrieren.

Das Berechnen von Hashes wird immer effizienter, alleine deshalb, weil die normalen Fortschritte bei der Chipentwicklung sich natürlich auch auf Mining-Hardware auswirken. Wenn bessere Hardware zur Verfügung steht, führt das aber schlicht dazu, dass alle Miner künftig schneller Hashes berechnen und sich die Schwierigkeit der Proof-of-Work-Berechnungen automatisch anpasst.

Mehr Effizienz führt zu mehr Elektroschrott

Das führt zu der scheinbar paradoxen Situation, dass Effizienzgewinne bei der Mining-Hardware zu mehr und nicht weniger Energieverbrauch führen. Je schneller und effizienter neue Mining-Hardware wird, desto ineffizienter sind die bereits bestehenden Geräte - und die Bitcoin-Miner sind gezwungen, sie durch neue Geräte auszutauschen, wenn sie keine Verluste einfahren wollen.

Die alten Mining-Geräte enden überwiegend als Elektroschrott, denn die Hardware ist spezialisiert darauf, Hashes zu berechnen und anderweitig kaum zu gebrauchen. Die Produktion und Entsorgung der Hardware führen natürlich ebenfalls zu Kohlendioxid-Emissionen. Zu deren Höhe fanden wir bei der Recherche bislang keine Schätzungen, Paul de Vries geht aber davon aus, dass aktuell etwa 10.000 Tonnen Elektroschrott durch Bitcoin-Hardware produziert werden - vergleichbar mit der Elektroschrottproduktion eines kleinen Landes wie Luxemburg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nur gestrandete Erneuerbare?Ist Proof of Stake eine Alternative? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

Symposium 21. Okt 2019

Zu Gartenzwergen liest man komischerweise nirgends übertrieben negative und faktisch...

Symposium 21. Okt 2019

So ist es.

Symposium 21. Okt 2019

Mit Bitcoin ist es wie mit vielen anderen Dingen auch - diejenigen, die es nicht...

Symposium 21. Okt 2019

Dann erklär mal den Gegenwert von Dollars und Euros :) Tipp: Es gibt keinen. Es wird...

acer2k 23. Sep 2019

Wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, wüsstest du das kein Miner Strom oder Solar...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /