Kryptomining: Bitcoins Elektroschrott-Problem

Eine Studie versucht erstmals zu beziffern, wie groß die Menge des durch Bitcoin verursachten Elektroschrotts ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroschrott lässt sich nur mit großem Aufwand recyclen, daher landet er oft auf Mülldeponien.
Elektroschrott lässt sich nur mit großem Aufwand recyclen, daher landet er oft auf Mülldeponien. (Bild: Muntaka Chasant/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Die Kryptowährung Bitcoin wird immer wieder für ihren hohen Stromverbrauch kritisiert. Eine Studie versucht jetzt ein anderes durch Bitcoin verursachtes Umweltproblem zu beziffern: Die Produktion von Elektroschrott durch ausrangierte Mining-Hardware.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing PP-PI/MM
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg Wandsbek
  2. HR IT (Junior-) Specialist (m/w) für SAP HR Projekte
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die beiden Wissenschaftler Alex de Vries und Christian Stoll schätzen darin, wie groß die Menge der durch Bitcoin verursachten Elektroschrottmengen ist. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Resources, Conservation and Recycling veröffentlicht.

In Bitcoin kommt ein Proof-of-Work-Verfahren zum Einsatz. Dabei versuchen Beteiligte, eine Rechenaufgabe mit kryptographischen Hashes möglichst schnell zu lösen. Wer die Aufgabe als erstes löst, bestätigt damit den nächsten Block und erhält eine Belohnung in Form von neuen Bitcoins und den Gebühren für die im Block enthaltenen Transaktionen.

Bitcoin-Hardware nicht für andere Zwecke nutzbar

Diese Berechnungen werden heutzutage üblicherweise auf Spezialhardware durchgeführt, die darauf optimiert ist, genau diese Hashes zu berechnen. Für andere Zwecke ist die Hardware daher in aller Regel nicht zu gebrauchen, da es außerhalb von Kryptowährungen keinen Bedarf gibt, Milliarden von Hashes zu berechnen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mining-Hardware wird immer besser, was dazu führt, dass alte Hardware relativ schnell überflüssig wird, da es sich nicht mehr lohnt, die Berechnungen mit den weniger effizienten Maschinen durchzuführen. Die jetzt veröffentlichte Studie schätzt, dass Bitcoin-Minder im Schnitt nur eine Lebensdauer von etwa 1,3 Jahren haben.

Insgesamt verursacht Bitcoin damit etwa 30.000 Tonnen Elektroschrott pro Jahr. Der Hauptautor der Studie, Alex de Vries, rechnet vor, dass damit eine einzelne Bitcoin-Transaktion etwa 270 Gramm an Elektroschrott verursacht.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Die Studienautoren schlagen vor, dass Kryptowährungen auf das Proof-of-Work-Konsensverfahren verzichten sollten und stattdessen alternative Verfahren wie Proof-of-Stake einsetzen. Die Kryptowährung Ethereum hat seit mehreren Jahren angekündigt, diesen Wechsel zu vollziehen, allerdings wurde dies immer wieder verschoben. Bei Bitcoin gibt es bislang überhaupt keine Pläne, am Konsensverfahren etwas zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /