Kryptomining: Bitcoins Elektroschrott-Problem

Eine Studie versucht erstmals zu beziffern, wie groß die Menge des durch Bitcoin verursachten Elektroschrotts ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroschrott lässt sich nur mit großem Aufwand recyclen, daher landet er oft auf Mülldeponien.
Elektroschrott lässt sich nur mit großem Aufwand recyclen, daher landet er oft auf Mülldeponien. (Bild: Muntaka Chasant/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Die Kryptowährung Bitcoin wird immer wieder für ihren hohen Stromverbrauch kritisiert. Eine Studie versucht jetzt ein anderes durch Bitcoin verursachtes Umweltproblem zu beziffern: Die Produktion von Elektroschrott durch ausrangierte Mining-Hardware.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Systemmanagement Unix
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Frankfurt am Main, Wiesbaden
Detailsuche

Die beiden Wissenschaftler Alex de Vries und Christian Stoll schätzen darin, wie groß die Menge der durch Bitcoin verursachten Elektroschrottmengen ist. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Resources, Conservation and Recycling veröffentlicht.

In Bitcoin kommt ein Proof-of-Work-Verfahren zum Einsatz. Dabei versuchen Beteiligte, eine Rechenaufgabe mit kryptographischen Hashes möglichst schnell zu lösen. Wer die Aufgabe als erstes löst, bestätigt damit den nächsten Block und erhält eine Belohnung in Form von neuen Bitcoins und den Gebühren für die im Block enthaltenen Transaktionen.

Bitcoin-Hardware nicht für andere Zwecke nutzbar

Diese Berechnungen werden heutzutage üblicherweise auf Spezialhardware durchgeführt, die darauf optimiert ist, genau diese Hashes zu berechnen. Für andere Zwecke ist die Hardware daher in aller Regel nicht zu gebrauchen, da es außerhalb von Kryptowährungen keinen Bedarf gibt, Milliarden von Hashes zu berechnen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mining-Hardware wird immer besser, was dazu führt, dass alte Hardware relativ schnell überflüssig wird, da es sich nicht mehr lohnt, die Berechnungen mit den weniger effizienten Maschinen durchzuführen. Die jetzt veröffentlichte Studie schätzt, dass Bitcoin-Minder im Schnitt nur eine Lebensdauer von etwa 1,3 Jahren haben.

Insgesamt verursacht Bitcoin damit etwa 30.000 Tonnen Elektroschrott pro Jahr. Der Hauptautor der Studie, Alex de Vries, rechnet vor, dass damit eine einzelne Bitcoin-Transaktion etwa 270 Gramm an Elektroschrott verursacht.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Die Studienautoren schlagen vor, dass Kryptowährungen auf das Proof-of-Work-Konsensverfahren verzichten sollten und stattdessen alternative Verfahren wie Proof-of-Stake einsetzen. Die Kryptowährung Ethereum hat seit mehreren Jahren angekündigt, diesen Wechsel zu vollziehen, allerdings wurde dies immer wieder verschoben. Bei Bitcoin gibt es bislang überhaupt keine Pläne, am Konsensverfahren etwas zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NativesAlter 24. Sep 2021

... Aufgabe nicht erfasst. Aus dem verlinkten Artikel: ---------- 8< --------- [...] the...

mxcd 23. Sep 2021

Fällt kaum ins Gewicht gegenüber der gigantischen Umweltschäden, die der durch Mining...

sigii 23. Sep 2021

Hier gibt's ein paper. Wenn du Fakten darin widerlegen willst, solltest du dir die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /