Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser

Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.

Ein IMHO von und veröffentlicht am
Antiviren-Programme und sogenannte Kryptowährungen sind auch einfach nur Schlangenöl.
Antiviren-Programme und sogenannte Kryptowährungen sind auch einfach nur Schlangenöl. (Bild: xulescu_g, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Unter Sicherheitsexperten haben Antiviren-Programme keinen besonders guten Ruf, häufig werden sie mit Schlangenöl verglichen: Eine wirkungslose Substanz, mit der Ahnungslosen durch geschicktes Marketing Geld aus der Tasche gezogen wird. Oft genug verhindert derartige Software auch, dass Nutzer das auf ihrem Rechner ausführen können, was sie eigentlich wollen. Abhilfe bei all dem will Norton Antivirus 360 bieten.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Statt ausschließlich auf Marketing und umstrittene Sicherheitsfunktionen zu setzen, ergänzt das Unternehmen seine Software um eine angeblich sichere Kryptomining-Funktion, so zumindest verspricht es das Norton seinen Nutzern. Mit der Neuerung sollen die geneigten Nutzer selbst Ether, die sogenannte Währung der Ethereum-Blockchain, schürfen können.

Nachdem die Anti-Virensoftware also jahrelang durch OEMs ungefragt auf Rechnern vorinstalliert wurde und damit Nutzer einfach nur genervt hat, kommt nun endlich eine Funktion, die sich Kunden gewünscht haben. Oder vielleicht etwa doch nicht? Tatsächlich haben die Antiviren-Systeme von Norton bisher Mining-Software und -Skripte blockiert.

Blockchain ist auch nur Schlangenöl

Angesichts der fragwürdigen Geschäftsmodelle, Schneeballsysteme und Spekulationen ohne jeden realen Gegenwert in der Kryptowährungsszene ist das durchaus nachvollziehbar. Immerhin sind diese Kryptominer oft schlicht Malware, die sich fremde Rechenkapazität aneignet, teilweise sogar in Clouddiensten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Unterschied zu beispielsweise Bitcoin lässt sich Ether aber auf Grafikkarten effektiv minen, wodurch auch Privatpersonen am Mining teilnehmen können. Das macht das System für einige Norton-Nutzer wohl attraktiv.

Nur waren diese teilweise schon mit den Firewall-Einstellungen von Norton überfordert und wollten sich dubiose Mining-Skripte aus dem Internet laden, wie etwa zahlreiche Nachfragen auf Diensten wie Reddit zeigen. Und noch besser: Für alle diejenigen, denen schon mal die Festplatte mit dem vielen schönen Fantasiegeld ohne Backup abgeraucht ist, speichert Norton das nun auch noch direkt in der Cloud.

Aber diesen mit den absoluten Grundlagen von Computersicherheit überforderten Menschen genau das in die Hand zu geben, was sie wollen, zeigt eigentlich nur, dass Norton selbst ein ähnlich dubioses Geschäftsmodell verfolgt wie ein Großteil der Kryptowährungsszene. Das Unternehmen verdient schlicht Geld mit Menschen, die es nicht besser wissen. Schlangenöl eben.

Nichts als leere Versprechungen

Das große Geld werden die Norton-Nutzer mit Mining auf ihren Acer-Plastebombern wohl auch eher nicht machen. Schon gar nicht, wenn die Software nicht bereits als Dreingabe auf einem gekauften Rechner vorinstalliert ist, denn laut der Herstellerwebseite schlägt das Programm Norton 360 in seiner Standardversion mit stolzen 75 Euro pro Jahr zu Buche. Die müssen erst mal wieder herausgeminet werden.

Dabei dürfte die angekündigte Umstellung von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake bei Ethereum dem Ether-Mining mit Grafikkarten sowieso schon bald einen Riegel vorschieben. Statt auf stumpfe Rechenleistung setzt Ethereum dann zur Auswahl der Teilnehmer in der Blockchain auf den bereits vorhandenen Anteil daran (Stake).

Im Prinzip ist die Funktion der Mining-Software von Norton also bald schon wieder obsolet - zumindest was Ether angeht. In Zukunft sollen jedoch auch andere Kryptowährungen mit Norton 360 geschürft werden können.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Doch das Mining ist eben nicht umsonst, immerhin fallen dafür Stromkosten an. Und die komplizierten Berechnungen des Proof-of-Work verbrauchen jede Menge Energie. Das ist insbesondere in Ländern mit hohen Strompreisen teuer, sorgt aber vor allem für einen desaströse Umweltbilanz der Kryptowährungen. Damit wird die vermeintliche Sicherheitssoftware auch noch völlig unnötig zum Klimakiller.

Gleichzeitig holt man sich mit Antiviren-Produkten wie Norton 360 nicht selten etliche Probleme auf den Rechner. So blockierte die Software beispielsweise 2019 Windows-Updates, die mit dem sichereren SHA-2-Verfahren signiert wurden.

Ohnehin reißt sogenannte Sicherheitssoftware oft selbst Sicherheitslücken ins System und sorgt so aktiv für Unsicherheit. Allein im vergangenen Jahr gab es etliche Fälle. Und nun folgt mit dem Mining auch noch zuvor eigentlich blockierte Malware als angebliches Feature auf die Rechner unbedarfter Nutzer, die das für nichts brauchen. Denn selbst beim Spekulieren mit Tulpenzwiebeln bleiben am Ende immer noch Tulpenzwiebeln. Bei sogenannten Kryptowährungen bleibt nichts außer der Klimakatastrophe - und Geld für den Schlangenölverkäufer.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enter the Nexus 15. Jun 2021

Funktioniert leider in einer Firma absolut nicht. Irgendwer klickt führt immer mal...

anstaendiger 10. Jun 2021

Kaspersky hat selbst schon für Milliardenverluste bei Unternehmen gesorgt indem sie zB...

anstaendiger 10. Jun 2021

Linux basierende Systeme sind NICHT sicherer als andere Systeme. NEIN, Linux Distris...

TrollNo1 07. Jun 2021

Eine Impfung nimmt mir aber nicht konstant Energie und Ausdauer weg (gut, das Bisschen...

TrollNo1 07. Jun 2021

Wenn die Firma die Emails über Exchange handelt, dann kann sie auf Office 365 umsteigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /