• IT-Karriere:
  • Services:

Kryptomessenger: Signal ab sofort ohne Play-Services nutzbar

Ein Github-Commit bringt die entscheidende Änderung: Signal soll ab sofort ohne Play-Services von Google nutzbar sein. Dazu werden die entsprechenden Nutzer dann automatisch Teil eines Beta-Programms.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal lässt sich ab sofort ohne Play-Dienste nutzen.
Signal lässt sich ab sofort ohne Play-Dienste nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der verschlüsselte Messenger Signal lässt sich ab sofort auch ohne Googles Play-Dienste nutzen. Die Änderung erfolgt im offiziellen Github-Repository von Signal für Android und nutzt Signals neues Backend für Anrufe und Videotelefonie.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Die vergangene Woche vorgestellte Funktion für Videoanrufe setzt auf ein neu gestaltetes Backend, dass das Streaming der Dateien auf WebRTC umstellt. Das Signalling selbst läuft über das Signal-Protokoll ab. In dem von Moxie Marlinspike selbst eingebrachten Commit heißt es zur Nutzung von Signal ohne Google Play: "Dies ist jetzt möglich mit Beta-Calling, alle Nicht-Google-Play-Nutzer werden daher automatisch Teil des Beta-Programms." Bislang hatten Nutzer ohne Googles Dienste eine Fehlermeldung bekommen.

Auseinandersetzung mit der Community

Vorausgegangen war eine Auseinandersetzung zwischen dem Signal-Team und einem Fork, der unter dem Namen Libre Signal operiert hatte. Libre Signal nutzte die Signal-Server, der Client verzichtete aber auf die Play-Dienste und stellte Benachrichtigungen über Web-Sockets zu. Marlinspike hatte den Machern der App schließlich aber untersagt, Signals Server zu nutzen (Federation), außerdem dürften diese den Namen "Signal" künftig nicht mehr verwenden.

Marlinspike argumentierte stets, dass er eine sichere Messenger-Lösung für möglichst viele Menschen schaffen wolle. Eine Federation mit verschiedenen App-Versionen mit unterschiedlichem Funktions- und Entwicklungsstand würde die Entwicklung hemmen und zu Inkompatibilitäten führen.

Zur Anmeldung benötigt Signal nach wie vor die Telefonnummer der Nutzer als Identifier. Damit ist die App weiterhin nur auf einem Smartphone nutzbar, auf dem Desktop ist eine Chrome-Web-App die einzige Option.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

blausand 28. Nov 2017

Aktueller Link: https://signal.org/android/apk/#Danger%20zone Mit SHA256 fingerprint :)

FreiGeistler 22. Feb 2017

4 Einer mittels HIN, einer Incamail (Lösung á la De-Mail) und 2 via GPG. Doch...

Wurly 22. Feb 2017

Ja, auch deine Einstellung, die sich wohl im Wesentlichen mit den Erstellern der Signal...

mbirth 21. Feb 2017

Also ich hab mir vor kurzem einen eigenen eJabberd eingerichtet und wenn man erstmal...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2017

Am Besten erstmal abwarten wie es mit dem Akkuverbrauch in der Praxis aussieht. Der...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /