Abo
  • Services:

Kryptomessenger: Signal ab sofort ohne Play-Services nutzbar

Ein Github-Commit bringt die entscheidende Änderung: Signal soll ab sofort ohne Play-Services von Google nutzbar sein. Dazu werden die entsprechenden Nutzer dann automatisch Teil eines Beta-Programms.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal lässt sich ab sofort ohne Play-Dienste nutzen.
Signal lässt sich ab sofort ohne Play-Dienste nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der verschlüsselte Messenger Signal lässt sich ab sofort auch ohne Googles Play-Dienste nutzen. Die Änderung erfolgt im offiziellen Github-Repository von Signal für Android und nutzt Signals neues Backend für Anrufe und Videotelefonie.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die vergangene Woche vorgestellte Funktion für Videoanrufe setzt auf ein neu gestaltetes Backend, dass das Streaming der Dateien auf WebRTC umstellt. Das Signalling selbst läuft über das Signal-Protokoll ab. In dem von Moxie Marlinspike selbst eingebrachten Commit heißt es zur Nutzung von Signal ohne Google Play: "Dies ist jetzt möglich mit Beta-Calling, alle Nicht-Google-Play-Nutzer werden daher automatisch Teil des Beta-Programms." Bislang hatten Nutzer ohne Googles Dienste eine Fehlermeldung bekommen.

Auseinandersetzung mit der Community

Vorausgegangen war eine Auseinandersetzung zwischen dem Signal-Team und einem Fork, der unter dem Namen Libre Signal operiert hatte. Libre Signal nutzte die Signal-Server, der Client verzichtete aber auf die Play-Dienste und stellte Benachrichtigungen über Web-Sockets zu. Marlinspike hatte den Machern der App schließlich aber untersagt, Signals Server zu nutzen (Federation), außerdem dürften diese den Namen "Signal" künftig nicht mehr verwenden.

Marlinspike argumentierte stets, dass er eine sichere Messenger-Lösung für möglichst viele Menschen schaffen wolle. Eine Federation mit verschiedenen App-Versionen mit unterschiedlichem Funktions- und Entwicklungsstand würde die Entwicklung hemmen und zu inkompatibilitäten führen.

Zur Anmeldung benötigt Signal nach wie vor die Telefonnummer der Nutzer als Identifier. Damit ist die App weiterhin nur auf einem Smartphone nutzbar, auf dem Desktop ist eine Chrome-Web-App die einzige Option.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

blausand 28. Nov 2017

Aktueller Link: https://signal.org/android/apk/#Danger%20zone Mit SHA256 fingerprint :)

FreiGeistler 22. Feb 2017

4 Einer mittels HIN, einer Incamail (Lösung á la De-Mail) und 2 via GPG. Doch...

Wurly 22. Feb 2017

Ja, auch deine Einstellung, die sich wohl im Wesentlichen mit den Erstellern der Signal...

mbirth 21. Feb 2017

Also ich hab mir vor kurzem einen eigenen eJabberd eingerichtet und wenn man erstmal...

dgultsch 21. Feb 2017

Am Besten erstmal abwarten wie es mit dem Akkuverbrauch in der Praxis aussieht. Der...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /