Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Binance-Chef Changpeng Zhao
Binance-Chef Changpeng Zhao (Bild: Reuters)

Die Krypto-Handelsbörse Binance ist mit Vorwürfen der mangelnden Kontrolle von Geldwäsche konfrontiert. Reuters hat in einer Reportage herausgefunden, dass das Unternehmen gegen Empfehlungen der eigenen Compliance-Abteilung verstoßen und Informationen gegenüber regulierenden Behörden zurückgehalten haben soll.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Dafür hat Reuters mit Dutzenden ehemaliger Senior-Manager von Binance, Beratern und Geschäftspartnern gesprochen sowie Hunderte, mitunter vertrauliche Dokumente ausgewertet. Binance ist in den vergangenen vier Jahren zur dem Handelsvolumen nach größten Börse für den Handel mit Kryptowährungen aufgestiegen.

Binance-Chef Changpeng Zhao, seinen Followern als "CZ" bekannt, soll dabei offiziell eine regulatorische Aufsicht begrüßt haben, in der Realität aber Informationen zurückgehalten und gegen einfache Regeln zur Verhinderung von Geldwäsche verstoßen haben.

Kundenüberprüfung soll zu schwach sein

So soll Binance unter anderem nur sehr schwache Überprüfungen von Kunden durchgeführt haben - jahrelang war es möglich, nur unter Verwendung einer E-Mail-Adresse auf Binance zu handeln. Auch wurden Kunden aus Ländern, die wegen Geldwäsche unter besonderer Beobachtung stehen, ohne genaue Checks akzeptiert, beispielsweise aus Russland und der Ukraine.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nachforschungen von Reuters haben in vielen Fällen ergeben, dass sich Binance außerhalb der Regeln traditioneller Finanzunternehmen und auch der Konkurrenz im Kryptohandel bewegt hat. Möglich machte dies auch eine sehr undeutliche Firmenstruktur: Binance hat keinen Hauptsitz, stattdessen soll das Unternehmen aus über 30 Einzelfirmen bestehen, die oft Zhao direkt gehören.

Die Nachforschungen von Reuters haben unter anderem ergeben, dass Binance in mindestens vier Fällen verschiedenen staatlichen Institutionen eine Auskunft bezüglich seiner Operationen verweigert hat. Chief Compliance Officer Samuel Lim und die damalige Global Money Laundering Reporting Officer Karen Leong sollen Zhao zudem in Chats darauf aufmerksam gemacht haben, dass die Checks der Kunden zu lasch seien.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Reuters-Erkenntnisse sollen Binance zufolge falsch sein

Ein Binance-Sprecher bezeichnete die Erkenntnisse Reuters als "stark veraltet und - in einigen Fällen - schlichtweg falsch". Die Dokumente sind den Anwälten von Binance zufolge aus dem Zusammenhang gerissen und würden "nicht das komplette Bild wiedergeben".

In jüngster Zeit stand Binance wegen des Betrugs rund um den Squid-Game-Coin in den Schlagzeilen. Die Macher des Coins hatten sich mit 3 Millionen US-Dollar aus dem Staub gemacht. Zhao erklärte damals, die Täter finden zu wollen. Daraus ist bislang offenbar nichts geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tk (Golem.de) 22. Jan 2022

Hallo! Vielen Dank für den Hinweis, gemeint sind natürlich 3 Millionen. Ich habe das...

Forkbombe 21. Jan 2022

https://www.youtube.com/watch?v=DelF6zEHXpE



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /