Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden Preisträger
Die beiden Preisträger (Bild: ACM)

Informatik-Preis: Alan Turing Award für Diffie und Hellman

Die beiden Preisträger
Die beiden Preisträger (Bild: ACM)

Die Association for Computing Machinery zeichnet zwei bedeutende Krytographen für ihr Lebenswerk aus: Whitfield Diffie und Martin Hellman bekommen die renommierte Auszeichnung für ihre Beiträge zur asymmetrischen Kryptographie.

Kryptographie mit öffentlichen Schlüsseln ist aus dem heutigen Internet kaum noch wegzudenken. Jetzt bekommen die beiden Kryptologen Whitfield Diffie und Martin Hellman den mit einer Million Dollar dotierten Alan-Turing-Preis. Die Association for Computing Machinery würdigt dabei insbesondere ihren Beitrag zur Entwicklung alltagstauglicher asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren und die Entwicklung des nach ihnen benannten Schlüsselaustauschs. Der Preis gilt als bedeutendste Auszeichnung der Informatik.

Anzeige

Diffie und Hellman beschrieben erste Ideen für eine asymmetrische Verschlüsselung im Jahr 1975 - zunächst ohne konkrete Anwendung. Das übernahmen im Jahr 1977 Ronald Rivest, Adi Shamir und Leonard M. Adleman mit dem nach ihnen benannten ursprünglichen RSA-Verfahren.

Im Jahr 1976 entwickelten die Preisträger in ihrem Papier "New Directions in Cryptography" [PDF] den Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Sie bauten damit auf die Arbeit von Ralph Merkle auf.

Mit ihrer Arbeit lösten sie ein wichtiges Problem: den sicheren Austausch kryptographischer Schlüssel über eine unvertraute Verbindung. Der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch berechnet dazu aus jeweils einer von den Kommunikationspartnern gewählten geheimen Zufallszahl einen gemeinsamen Schlüssel, der dann für einen sicheren Datenaustausch genutzt werden kann.

Grundlage moderner Verschlüsselungsverfahren

Diffie-Hellman wird heute häufig genutzt, teilweise im Zusammenspiel mit elliptischen Kurven. Geheimdienste wie der GCHQ sollen in der Vergangenheit ähnliche Verfahren entwickelt haben, deren Details jedoch nie öffentlich publiziert wurden. Das Verfahren gilt mathematisch auch heute noch als sicher, wenn genügend lange Schlüssel eingesetzt werden. Als gesichert darf mittlerweile gelten, dass 1.024 Bit lange Diffie-Hellman-Schlüssel mittels eines Zahlenkörpersiebes vorberechnet und somit gebrochen werden können.

Der Preis ist benannt nach dem britischen Mathematiker und Informatiker Alan Mathison Turing, der von 1912 bis 1954 in Großbritannien lebte und arbeitete. Turing erstellte wesentliche Konzepte der theoretischen Informatik. Außerdem half er den Alliierten im Zweiten Weltkrieg bei der Entschlüsselung der Enigma-Codes und versetzte die Truppen damit in die Lage, deutsche Funksprüche abzuhören. Turing wurde zu Lebzeiten wegen seiner Homosexualität diskriminiert und zu einer chemischen Kastration verurteilt. Erst im Dezember 2013 sprach Königin Elisabeth II eine posthume königliche Begnadigung aus.


eye home zur Startseite
hannob (golem.de) 02. Mär 2016

Wir haben den Satz umformuliert, so sollte es stimmen.

hannob (golem.de) 02. Mär 2016

Ist korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 17,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  2. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  3. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  4. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  5. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht

  6. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  7. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  8. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  9. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  10. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Das gelang schon vor 50 Jahren

    DeathMD | 08:57

  2. Re: Wozu?

    Chris0767 | 08:56

  3. Coop/multiplayer

    Godh4ze | 08:55

  4. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Bashguy | 08:55

  5. Re: Absurd...

    ChMu | 08:53


  1. 08:03

  2. 07:54

  3. 07:44

  4. 07:32

  5. 07:00

  6. 00:29

  7. 18:18

  8. 17:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel