Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Bei einem Glas Bier der Marke Maximator vereinbarten Geheimdienstmitarbeiter aus vier europäischen Ländern eine Allianz.
Bei einem Glas Bier der Marke Maximator vereinbarten Geheimdienstmitarbeiter aus vier europäischen Ländern eine Allianz. (Bild: Bart Jacobs)

1979 trafen sich ein Däne, ein Deutscher, ein Schwede und ein Niederländer in München zu einem gemeinsamen Bier - aber nicht aus einer einfachen Laune heraus: Die Krypto-Experten hatten im Rahmen der Nachrichtenaufklärung und Signal Intelligence (SIGINT) ihrer Länder schon länger zusammengearbeitet. Die damals aufkommende Satellitennachrichtentechnik erforderte jedoch erhebliche Investitionen, außerdem wollten sie gemeinsam an technischen Abhörmethoden für den diplomatischen Nachrichtenverkehr arbeiten, der über Äther, SHF (Satellit) und HF (Kurzwelle) übertragen wurde.

Inhalt:
  1. Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
  2. Auch die Niederländer hatten ihre Crypto AG
  3. Fortlaufende Geheimdienst-Geschichtsschreibung

"Sie blickten auf ihre Gläser mit Doppelbock-Bier der örtlichen Marke Maximator", erzählt der niederländische Informatikprofessor Bart Jacobs in einem kürzlich veröffentlichten Paper, "und trafen eine Entscheidung". Unter dem Codenamen "Maximator" gründeten sie eine informelle Codebrecher-Allianz, der sich 1985 auch Kryptographen aus Frankreich anschlossen. Bis heute soll sich die Gruppe regelmäßig austauschen.

Geheimdienstkooperation zwischen Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Deutschland

Der Niederländer war damals neu in der Runde - die anderen trafen sich bereits seit 1976 auf Initiative Dänemarks regelmäßig. 1985 stieß Frankreich hinzu. Länder, deren Nachrichtenaufklärung als nicht erfahren genug eingestuft wurde oder die nicht über ausreichend eigene SIGINT-Kapazitäten verfügten, wurden nicht in die Gruppe eingeladen.

Jacobs berichtet auf Basis niederländischer Quellen, wie sich Kryptographie-Experten der nationalen Geheimdienste innerhalb der Gruppe über Signal- und Kryptoanalyse austauschen, um Nachrichten über Satelliten entschlüsseln zu können. Dazu gehörten die damals geheim gehaltenen Algorithmen aus kompromittierten Kryptogeräten, die die Teilnehmer dann aber jeweils für sich auf Schwachstellen untersuchen mussten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Doch es blieb weiterhin sportlich: Gefundene Schwachstellen wurden nicht untereinander ausgetauscht, sondern nur hin und wieder auf Chips eingebackene Kryptoschlüssel, die aufgrund der Schwachstellen in den Algorithmen oder im Sicherheits-Design der Geräte entdeckt werden konnten. Damit wurde, wie in der Branche üblich, immer nur das jeweils notwendige Wissen geteilt.

Somit kann Maximator als europäische Variante der Five Eyes gesehen werden, der von den USA geleiteten Abhörkooperation, der auch Großbritannien, Australien, Kanada und Neuseeland angehörten. Zusätzlich zur Maximator-Allianz mit ihrem Fokus auf den diplomatischen Verkehr gab es auch eine europäische Allianz mit Fokus auf den militärischen Verkehr. Dabei handelt es sich fast um dieselben Länder, nur dass statt Schweden Belgien mit im "Ring der Fünf" war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch die Niederländer hatten ihre Crypto AG 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ausbildung: Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken
    Ausbildung
    Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken

    Die ins Stocken geratene Future-Skills-Initiative unter anderem von Microsoft soll helfen, den Mangeln an IT-Fachkräften zu beseitigen.

  3. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /