Abo
  • Services:

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
An einigen Stellen findet man immer noch alte kryptographische Schlüssel, die sich dank eines zehn Jahre alten Debian-Bugs knacken lassen.
An einigen Stellen findet man immer noch alte kryptographische Schlüssel, die sich dank eines zehn Jahre alten Debian-Bugs knacken lassen. (Bild: Bubo/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Es war ein GAU in Sachen Verschlüsselung: 2008 entdeckte der Debian-Entwickler Luciano Bello einen Bug, der für einen Zeitraum von zwei Jahren dazu führte, dass der Zufallszahlengenerator von OpenSSL praktisch unbrauchbar wurde. Bis heute finden sich vereinzelt verwundbare private Schlüssel im praktischen Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Grund für den Fehler war ein Patch, mit dem eigentlich ein Problem behoben werden sollte. Der originale OpenSSL-Code nutzte für den Zufallszahlengenerator uninitialisierten Speicher. Die Debian-Entwickler störten sich daran, dass das Debugging-Tool Valgrind hierzu eine Warnung ausgab und wollten dieses Problem ausschalten.

Zufallszahlengenerator hatte nur noch 32.768 Möglichkeiten

An sich sprach auch nichts dagegen, doch der Patch enthielt einen gravierenden Fehler. Dieser führte dazu, dass fortan nur noch wenige Daten in den internen Status des Zufallszahlengenerators gelangten. Die einzige Quelle von zufälligen Daten war fortan die Prozess-ID der jeweils laufenden Softwareinstanz. Unter Linux kann die Prozess-ID Werte zwischen 1 und 32.768 annehmen - es gibt also nur eine relativ begrenzte Zahl an Möglichkeiten.

Die größten Auswirkungen hatte der Fehler auf die Erzeugung von kryptographischen Schlüsseln. Er unterschied sich je nach Architektur, Version und Konfiguration des jeweiligen Systems, doch insgesamt gab es für jede Schlüsselgröße nun nur noch einige Hunderttausend mögliche Varianten. Die Folge: Wer mit OpenSSL einen privaten Schlüssel für ein Serverzertifikat erzeugte, musste damit rechnen, dass ein Angreifer schlicht alle möglichen Schlüsselvarianten erzeugte und somit ebenso in den Besitz des privaten Schlüssels kam.

Nicht nur OpenSSL war davon betroffen, auch andere kryptographische Software, die OpenSSL nutzt, erzeugte knackbare Schlüssel, darunter OpenSSH und OpenVPN.

Die Schlüsselerzeugung war dabei nur das offensichtlichste Problem, auch Software, die kryptographische Verbindungen herstellt - etwa ein Webserver -, konnte durch den Bug angegriffen werden. Allerdings gestalteten sich solche Angriffe etwas komplizierter, da der genaue Status des Zufallszahlengenerators nur schwer vorhersehbar ist, wie eine damals veröffentlichte wissenschaftliche Abhandlung erläutert.

Immer noch verwundbare Keys im Einsatz

Obwohl das Ganze schon zehn Jahre her ist, sind vereinzelt immer noch verwundbare private Schlüssel zu finden. 2015 fand der Softwareentwickler Ben Cox bei Github zahlreiche öffentliche SSH-Schlüssel von Entwicklern mit dem alten Debian-Bug. Damit hätte man einige prominente Code-Repositories manipulieren können, etwa das von Python.

Bei TLS-Zertifikaten für Webseiten sollte es theoretisch unmöglich sein, solche verwundbaren Schlüssel zu verwenden. Alle Zertifikate, die damals gültig waren, sind längst abgelaufen. Die Baseline Requirements, ein Regelwerk, auf das sich Zertifizierungsstellen und Browserhersteller geeinigt haben, sieht vor, dass bei der Zertifikatsausstellung geprüft wird, ob ein bekannter kompromittierter Schlüssel verwendet wird. Der Debian-OpenSSL-Bug wird dabei explizit als Beispiel erwähnt.

Trotzdem tauchen immer noch Zertifikate auf, die von dem Bug betroffen sind. Im vergangenen Jahr gelang es dem Autor dieses Artikels, ein Testzertifikat mit verwundbarem Schlüssel bei Let's Encrypt zu erstellen. Let's Encrypt hat inzwischen einen Check eingebaut, der eine solche Zertifikatsausstellung verhindert.

Auch fanden sich in den Daten der Certificate-Transparency-Logs zwei von der Zertifizierungsstelle Certum ausgestellte Zertifikate, deren Schlüssel mit einem verwundbaren Debian-System erzeugt wurden, ebenso Zertifikate der inzwischen nicht mehr von Browsern akzeptierten Zertifizierungsstellen Startcom und Wosign. Bei der Recherche zu diesem Artikel fand sich zudem ein weiteres Zertifikat, ausgestellt von der Zertifizierungsstelle Quo Vadis.

Der Debian-OpenSSL-Bug ist wohl eine der gravierendsten Sicherheitslücken in der Geschichte der Kryptographie. Entscheidend für die Langlebigkeit ist vor allem, dass nicht nur die Verschlüsselung, sondern die erzeugten privaten Schlüssel von der Lücke betroffen waren. Sucht man nach vergleichbaren Bugs, dann fällt einem am ehesten die ROCA-Sicherheitslücke in Infineon-Chips ein. Die führte im vergangenen Jahr dazu, dass unzählige Personalausweise, Krypto-Chipkarten und Produkte wie Yubikeys knackbare Schlüssel erzeugten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

/mecki78 28. Mai 2018

Wenn OpenSSL in der Lage ist in kurzer Zeit viele gute Zufallswerte zu erzeugen, warum...

My1 28. Mai 2018

4 millionen is auch nix in dem bereich.


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /