Kryptografie: Zoom will Datensicherheit mit Kauf von Keybase verbessern

Das Mehr an Datensicherheit wird ein Weniger an Komfort bedeuten - darauf weist Zoom vorsorglich selbst hin.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Zoom auf einem Tablet
Zoom auf einem Tablet (Bild: Cameron Spencer/Getty Images)

Der kalifornische Videomeeting-Anbieter Zoom will nach Kritik an seinem Sicherheitskonzept die Einführung von Komplettverschlüsselung mit dem Kauf eines Kryptoanbieters beschleunigen. Der Videokonferenz-Dienst übernimmt die Firma Keybase.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

In naher Zukunft sollen zahlende Zoom-Kunden die Möglichkeit bekommen, ihre Videokonferenzen mit sogenannter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen, wie Firmenchef Eric Yuan am Donnerstag ankündigte.

Bei dem Verfahren haben grundsätzlich nur die Gesprächsteilnehmer Zugriff auf die unverschlüsselten Daten - nicht der Plattformbetreiber. Aktuell sind die Videokonferenzen bei Zoom zwar auch verschlüsselt. Aber auf den Servern des Unternehmens liegen auch die Schlüssel - zum Beispiel, um die Einwahl per Telefonanruf zu ermöglichen.

Zoom weist selbst darauf hin, dass es deshalb bei Videokonferenzen mit Ende-zu-Ende-Schutz gewisse Einschränkungen geben wird. Beispielsweise werde man nicht per Telefonanruf teilnehmen können.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Eigentlich war Zoom für den Einsatz in Unternehmen gedacht. In der Coronakrise nahm aber die Nutzung durch Privatleute sowie für Sportkurse, Gottesdienste oder Bildung zu.

Dabei wurden Sicherheitsmängel deutlich und Experten kritisierten, dass Zoom keine Komplett-Verschlüsselung anbietet - obwohl das Unternehmen zeitweise damit geworben hatte.

Seit Anfang April 2020 sind Meetings immerhin mit Passwörtern und verpflichtenden Zugangskontrollen geschützt.

Für die Entwicklung der neuen Datenschutzfunktionen ist ein Team aus Mitgliedern von Zoom und Keybase zuständig, das Max Krohn leitet. Er ist einer der Gründer und Entwickler von Keybase. Krohn berichtet direkt an Eric Yuan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten
    Boston Dynamics
    Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

    Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /