• IT-Karriere:
  • Services:

Kryptografie: Zoom will Datensicherheit mit Kauf von Keybase verbessern

Das Mehr an Datensicherheit wird ein Weniger an Komfort bedeuten - darauf weist Zoom vorsorglich selbst hin.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Zoom auf einem Tablet
Zoom auf einem Tablet (Bild: Cameron Spencer/Getty Images)

Der kalifornische Videomeeting-Anbieter Zoom will nach Kritik an seinem Sicherheitskonzept die Einführung von Komplettverschlüsselung mit dem Kauf eines Kryptoanbieters beschleunigen. Der Videokonferenz-Dienst übernimmt die Firma Keybase.

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In naher Zukunft sollen zahlende Zoom-Kunden die Möglichkeit bekommen, ihre Videokonferenzen mit sogenannter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen, wie Firmenchef Eric Yuan am Donnerstag ankündigte.

Bei dem Verfahren haben grundsätzlich nur die Gesprächsteilnehmer Zugriff auf die unverschlüsselten Daten - nicht der Plattformbetreiber. Aktuell sind die Videokonferenzen bei Zoom zwar auch verschlüsselt. Aber auf den Servern des Unternehmens liegen auch die Schlüssel - zum Beispiel, um die Einwahl per Telefonanruf zu ermöglichen.

Zoom weist selbst darauf hin, dass es deshalb bei Videokonferenzen mit Ende-zu-Ende-Schutz gewisse Einschränkungen geben wird. Beispielsweise werde man nicht per Telefonanruf teilnehmen können.

Eigentlich war Zoom für den Einsatz in Unternehmen gedacht. In der Coronakrise nahm aber die Nutzung durch Privatleute sowie für Sportkurse, Gottesdienste oder Bildung zu.

Dabei wurden Sicherheitsmängel deutlich und Experten kritisierten, dass Zoom keine Komplett-Verschlüsselung anbietet - obwohl das Unternehmen zeitweise damit geworben hatte.

Seit Anfang April 2020 sind Meetings immerhin mit Passwörtern und verpflichtenden Zugangskontrollen geschützt.

Für die Entwicklung der neuen Datenschutzfunktionen ist ein Team aus Mitgliedern von Zoom und Keybase zuständig, das Max Krohn leitet. Er ist einer der Gründer und Entwickler von Keybase. Krohn berichtet direkt an Eric Yuan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /