Kryptogeld und Spielebranche: Schweinereich statt Free-to-Play

Der Hype um Kryptowährungen erreicht Gaming - auch wenn die Spielebranche noch nicht so recht weiß, was sie mit Blockchain anfangen soll.

Artikel von Daniel Ziegener veröffentlicht am
Spielefiguren auf der Gamescom 2019
Spielefiguren auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender / AFP)

Dass die Gaming-Industrie auf Trends aufspringt, ist nichts Neues. Nachdem jahrelang Servicegames, Free-to-Play und Battle Royale dominierten, hat die Branche nun ein neues Lieblingswort gefunden: Blockchain.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /