Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bitcoin erholt sich weiterhin nicht.
Der Bitcoin erholt sich weiterhin nicht. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Kryptogeld-Hedgefonds Three Arrows Capital steht offenbar vor der Liquidation. Wie Sky News unter Berufung auf Quellen auf den British Virgin Islands meldet, soll ein örtliches Gericht die Auflösung angeordnet haben.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Three Arrows Capital gehört zu den größten Krypto-Hedgefonds der Welt; eigenen Angaben zufolge soll der Fonds einen Nettowert von 18 Milliarden US-Dollar haben. Gegründet wurde Three Arrows Capital im Jahr 2012.

Seit dem starken Kursverlust zahlreicher Kryptowährungen und dem Ende der Dollarbindung verschiedener sogenannter Stablecoins ist Three Arrows Capital in Bedrängnis geraten. Mitte Juni 2022 konnte der Fonds neu bewertete Sicherheitseinlagen (Margin Calls) nicht bedienen, wie die Financial Times meldete.

Three Arrows Capital hofft auf eine Einigung

Zu diesem Zeitpunkt kündigte Su Zhu, einer der beiden Gründer von Three Arrows Capital, noch an, dass man mit den Beteiligten eine Einigung erzielen wolle. Ende Juni 2022 mahnte der Krypto-Broker Voyager Digital den Fonds ab, da eine vereinbarte Ratenzahlung nicht geleistet wurde, wie die Washington Post schrieb.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist aktuell, ob Three Arrows Capital die Abwicklung noch abwehren kann - etwa durch den Verkauf von Anlagen oder durch die Übernahme seitens eines anderen Unternehmens. Laut dem zweiten Gründer des Fonds, Kyle Davies, soll es weiterhin Gespräche mit allen beteiligten Parteien geben.

Im Zuge der weltweiten Rezession haben im Laufe der vergangenen Monate Kryptowährungen stark an Wert eingebüßt. Der Bitcoin ist am 29. Juni 2022 zwischenzeitlich erneut unter die Grenze von 20.000 US-Dollar gefallen. Problematisch ist zudem, dass zahlreiche sogenannte Stablecoins unter ihren festgelegten Wert gesunken sind - also auf einmal weniger als 1 US-Dollar wert waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 03. Jul 2022 / Themenstart

Haengt alles von Szenario ab. Aber ich stimme insofern zu, dass wenn die Zentralbanken...

Rulf 02. Jul 2022 / Themenstart

wie denn das?...da das geschäft derzeit allein auf transaktionen beruht, bedeutet...

sg-1 02. Jul 2022 / Themenstart

Das Argument der basher war unter anderem, dass es ein Schneeballsystem wäre, weil man...

leonardo-nav 01. Jul 2022 / Themenstart

oh ja, nehm ich

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /