Kryptobörse: Binance arbeitet offenbar mit russischen Behörden zusammen

Die Kryptobörse Binance hat ihr Russlandgeschäft nach der Invasion der Ukraine nicht gestoppt - und liefert den russischen Behörden offenbar Nutzerdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App der Kryptobörse Binance
Die App der Kryptobörse Binance (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die weltweit größte Kryptobörse Binance hat im April 2021 offenbar zugestimmt, der russischen Finanzaufsicht Rosfinmonitoring (Rosfin) Daten der Nutzer ihrer Plattform auszuhändigen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf Textnachrichten von Personen, die an dem Gespräch beteiligt waren. Hintergrund der Bitte soll gewesen sein, dass der Oppositionelle Alexej Nawalny zahlreiche Kryptospenden über die Plattform erhalten habe.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Rosfin ist eine Abteilung des Inlandsgeheimdienstes FSB. Die Anfrage nach den Namen und Adressen der Binance-Nutzer erfolgte offenbar unter der Behauptung, die Finanzierung von Terrorismus verhindern zu wollen. Die russische Regierung stuft Alexej Nawalny und seine Organisation gegen Korruptionsbekämpfung als extremistisch ein.

Einer der Vorwürfe lautet Unterschlagung von umgerechnet fast 4,2 Millionen Euro. Nawalny bestreitet dies. Nach Nawalnys Verhaftung im Januar 2021 sollen Sicherheitsbehörden zahlreiche Spender befragt haben, die dem Oppositionellen Geld per Banküberweisung zukommen ließen. Nach dem Urteil im Juni 2021 empfahl Nawalnys Organisation Spendern, Kryptogeld über Binance zu schicken - da die russischen Behörden dort nicht an die Personendaten kämen.

Binance wollte Russlandgeschäft ausbauen

Das Treffen mit Rosfin im April 2021 soll Teil einer Strategie von Binance gewesen sein, sich mit den russischen Behörden gut zu stellen, um das Geschäft in Russland ausweiten zu können. Zu dieser Einschätzung kommt Reuters, nachdem zahlreiche Personen, die mit dem Geschäft vertraut sind, interviewt wurden - unter anderem auch ehemalige Angestellte von Binance.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Nachfrage von Reuters sagte Binance zu den Vorgängen, dass das Unternehmen nie von den russischen Behörden kontaktiert worden sei. Vor der russischen Invasion der Ukraine versuchte Binance nach eigenen Aussagen allerdings "aktiv, die Vorschriften in Russland einzuhalten". Am 21. April 2022 gab Binance dem internationalen Druck wegen der gegen Russland verhängten Sanktionen allerdings nach: Seitdem wurden zahlreiche Binance-Konten in Russland gesperrt, wenn sie Kryptowährungen in Höhe von über 10.000 Euro besaßen.

Binance stand in der Vergangenheit bereits in der Kritik, nicht entschieden genug gegen Geldwäsche vorzugehen. Der Vorwurf lautete, dass das Unternehmen Informationen gegenüber Regulierungsbehörden tendenziell eher zurückhalte. Umso überraschender ist der Umstand, dass Binance in Russland offenbar Nutzerdaten herausgibt.

Über weitere Entwicklungen infolge des Ukrainekriegs hält Golem.de in einem Liveticker auf dem Laufenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noob1000 04. Mai 2022 / Themenstart

Irgendwie hast du nicht ganz unrecht. Und irgendwie Frage ich mich in welchen der anderen...

Lapje 25. Apr 2022 / Themenstart

Hä? Was für eine Studie? Wenn das auf die AfD bezogen ist hast Du anscheinend nicht mal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /