Abo
  • Services:

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI

Das BSI hat für ein Projekt verschiedene Kryptobibliotheken untersuchen lassen, behält die Ergebnisse jedoch für sich. Golem.de liegt die Analyse mit vielen Details über die Bibliotheken NSS, LibreSSL und Botan dank des Informationsfreiheitsgesetzes vor, darf sie aber nicht veröffentlichen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Diese Studie dürfen wir nicht mikroverfilmen - und auch sonst nicht weitergeben, sagt das BSI.
Diese Studie dürfen wir nicht mikroverfilmen - und auch sonst nicht weitergeben, sagt das BSI. (Bild: Hanno Böck)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Jahr 2017 im Rahmen eines Projekts verschiedene Kryptobibliotheken untersuchen lassen. Oberflächliche Informationen über das Projekt sind auf der BSI-Webseite nachzulesen. Doch eine umfangreiche Studie von Kryptobibliotheken, die im Rahmen des Projekts erstellt wurde, ist nicht öffentlich zugänglich. Das BSI verhindert die Veröffentlichung mit Hilfe des Urheberrechts.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. DER PUNKT GmbH, Karlsruhe

Das Projekt mit dem Titel Sichere Implementierung einer allgemeinen Kryptobibliothek hat zunächst 18 verschiedene Softwareprojekte analysiert. Das Ziel: Die Entwicklung einer Bibliothek sollte vom BSI unterstützt werden, um generell eine freie Kryptobibliothek bereitzustellen, die bestimmte, vom BSI definierte Anforderungen und Algorithmen unterstützt. Durchgeführt wurde das Projekt von den Firmen Rohde & Schwarz und Hackmanit.

Drei Softwareprojekte kamen in die engere Auswahl und wurden einer detaillierteren Analyse unterzogen: das von OpenBSD entwickelte LibreSSL, das von Mozilla entwickelte NSS und die Bibliothek Botan.

Die Entwicklung von Botan wurde anschließend finanziell vom BSI unterstützt, gefundene Mängel wurden behoben und die Testsuite verbessert. Die Ergebnisse dieser Entwicklung sind in Botan eingeflossen und wurden mit der Version 2.0.1 veröffentlicht. Dazu wurden inzwischen auch einige Dokumente in einem Github-Repository von Rohde & Schwarz publiziert. Was nicht veröffentlicht wurde: die ursprüngliche detaillierte Studie und insbesondere die darin enthaltenen Ergebnisse in Bezug auf die anderen Kryptobibliotheken.

BSI gibt Dokument heraus, verbietet aber eine Veröffentlichung

Dokumente von Behörden müssen in Deutschland im Normalfall auf Anfrage zugänglich gemacht werden. Das ist im Informationsfreiheitsgesetz geregelt. Daher hat Golem.de das BSI um die Herausgabe des Dokuments gebeten. Das Bundesamt hat die Anfrage auch beantwortet und uns die Studie - zunächst auf Papier, später auf unseren expliziten Wunsch hin auch elektronisch - zur Verfügung gestellt.

Allerdings wies uns das BSI darauf hin, dass wir das Dokument auf keinen Fall veröffentlichen dürfen: "Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass das Werk einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt ist", heißt es dazu in einer E-Mail des BSI. "Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urhebergesetzes ist ohne Zustimmung des BSI unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen."

Das BSI bestätigt auf Anfrage von Golem.de, dass das Dokument nicht zur Veröffentlichung vorgesehen ist, die Begründung bleibt aber sehr vage: "Bei dem Ihnen vorliegenden Dokument handelt es sich um oben skizzierten Vergleich und nicht um eine eigenständige Studie oder gar ein 'Gutachten zu Kryptobibliotheken'. Die Ergebnisse sind in das Umsetzungskonzept für die Weiterentwicklung geflossen und sind daher nicht zur Veröffentlichung bestimmt."

Entwickler von LibreSSL und NSS nicht informiert

Wir haben bei den Entwicklern der zwei Bibliotheken LibreSSL und Mozillas NSS, die zwar untersucht, aber letztendlich nicht für das Projekt ausgewählt wurden, nachgefragt: Die Entwickler von LibreSSL wussten von dem Projekt nichts, die Anfrage an Mozilla blieb unbeantwortet.

Das BSI bestätigte uns, dass es die Ergebnisse nicht an die Entwickler der anderen Bibliotheken weitergegeben hat: "Der Bibliotheksvergleich enthält zudem keine Empfehlungen zur Verbesserung der Sicherheit der Kryptobibliotheken, sondern für das Entwicklungsprojekt relevante Umsetzungsvorschläge und Aufwandsabschätzungen, die zur internen Planung der Weiterentwicklung der Grundbibliothek notwendig waren."

Wir haben das Dokument gelesen. Informationen über spektakuläre Sicherheitslücken finden sich darin nicht. Trotzdem könnte es für die Entwickler der jeweiligen Bibliotheken hilfreich sein, denn an vielen Stellen stehen sehr konkrete Vorschläge, wie der Code verbessert werden könnte, samt einer Abschätzung, wie viel Aufwand das wäre. So gibt es etwa Hinweise auf Compilerwarnungen und eine Einschätzung, wie schwerwiegend diese sind, außerdem eine Auflistung von Fehlern in den State Machines der TLS-Handshake-Implementierung und Hinweise, an welchen Stellen der Code besser gegen Timing-Angriffe geschützt werden sollte.

Im Fall von Botan wurden diese Empfehlungen umgesetzt, doch auch bei den anderen untersuchten Bibliotheken wäre es sicher sinnvoll, die Ergebnisse zumindest den Entwicklern zugänglich zu machen.

Urheberrecht, um Informationsfreiheit auszuhebeln

Dass eine Behörde versucht, mit Hilfe des Urheberrechts eine Weitergabe von Dokumenten zu verhindern, ist nichts Neues. 2014 hatte das Bundesinnenministerium ein Gutachten über das Europawahlrecht erstellt. Guido Strack vom Verein Whistleblower Netzwerk erhielt das Gutachten mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetzes. Es war jedoch ähnlich wie in unserem Fall mit dem Hinweis versehen, dass das Urheberrecht ihm eine Veröffentlichung verbiete.

Die Open Knowledge Foundation, die das Portal Fragdenstaat.de betreibt, veröffentlichte daraufhin das Gutachten. Das Innenministerium ging dagegen rechtlich vor, unterlag aber letztendlich vor Gericht. Allerdings ist der Fall nicht direkt vergleichbar: Das Gericht entschied, dass das Gutachten keine Schöpfungshöhe hatte, da es in großen Teilen aus Gesetzeszitaten bestand, für die ohnehin kein Urheberrechtsschutz besteht.

Doch auch wenn das BSI den Vergleich von Kryptobibliotheken nicht veröffentlicht haben will: Jeder, der ihn lesen möchte, kann selbst eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz stellen, beispielsweise über das Portal Fragdenstaat.de oder auch formlos durch ein Schreiben an das BSI. Begründen muss man eine derartige Anfrage nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

honk 23. Mai 2018

Doch auf Nachfrage. Und die Studie selbst dürfte auch nur für die Entwickler der anderen...

peschu 03. Mai 2018

Nunja, das ist eine Vermutung deinerseits, aber was genau vertraglich vereinbart wurde...

Tiberius Kirk 20. Apr 2018

Danke, jetzt habe ich es. 177 Seiten, viele Leerseiten, ellenlange Listen... Naja, werde...

Lasse Bierstrom 31. Mär 2018

------------------------------------------------------------------------------- JEDER...

eigs 30. Mär 2018

Ich weis zwar nicht, warum du gerade meine Meinung wissen willst anstatt dich umzusehen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /