Krypto-Winter: Coinbase entlässt Hunderte Mitarbeiter

Fast ein Fünftel der Belegschaft muss gehen, um Kosten bei der Kryptowährungs-Handelsplattform zu sparen. Der CEO befürchtet eine Rezession.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Brian Armstrong hält einen Vortrag über wirtschaftliche Freiheit.
Brian Armstrong hält einen Vortrag über wirtschaftliche Freiheit. (Bild: Coinbase)

Coinbase entlässt bis zu 1.100 Mitarbeiter. Der CEO und Mitgründer Brian Armstrong gab am Dienstag in einem Blogpost bekannt, dass 18 Prozent der Belegschaft entlassen werden. Ziel sei es, die Kosten des Unternehmens angesichts des absackenden Kryptomarktes zu senken. Nach dem Crash im Mai war dieser im Juni erneut deutlich abgerutscht.

Stellenmarkt
  1. Linux- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. Leitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Renningen
Detailsuche

Nach Angaben von CNBC beschäftigte Coinbase zuletzt mehr als 5.000 Personen, laut Geschäftsbericht waren es Ende Dezember 2021 noch 3.730. Das rasante Wachstum nennt Armstrong auch als eines der Probleme des Unternehmens. Die Gesamtzahl aller Mitarbeiter hat sich in den letzten 18 Monaten fast vervierfacht, während des Krypto-Booms im Jahr 2021 habe man "over-hired", schreibt der CEO.

"Da wir in dieser äußerst unsicheren Zeit tätig sind, wollen wir sicherstellen, dass wir einen längeren Abschwung erfolgreich durchstehen können", verteidigt Armstrong die personellen Einschnitte. Er sieht einen drohenden Krypto-Winter, also eine langanhaltende Phase stagnierender oder sinkender Kurse.

"Wir haben jetzt die Grenze überschritten, wie viele neue Mitarbeiter wir integrieren und gleichzeitig unsere Produktivität steigern können. In den letzten Monaten haben wir durch die Aufnahme neuer Mitarbeiter nicht mehr, sondern weniger Effizienz erreicht."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Armstrong für diese eingestandenen Managementfehler Konsequenzen zieht, ist offen. "Wir haben im Moment nichts weiter zu sagen", teilte Coinbase auf Nachfragen von Golem.de mit. 2020 verdiente Armstrong knapp 60 Millionen US-Dollar. Auch ob Angestellte von Coinbase in Deutschland betroffen sind, ist unklar.

Zugänge gesperrt, Entlassung per E-Mail

Betroffene seien nach Veröffentlichung des Blogbeitrags per E-Mail an ihre privaten Adressen informiert worden. Sie würden mindestens 14 Wochen eine Abfindung sowie (in den USA) vier Monate Krankenversicherung erhalten. Angestellte von Coinbase seien Berichten zu Folge nach der Ankündigung im Unklaren gewesen. Das Unternehmen habe die Schadensbegrenzung gegenüber der Öffentlichkeit priorisiert, berichtet ein Mitarbeiter.

Alle Coinbase-Zugänge seien umgehend gesperrt worden - also noch vor Erhalt der offiziellen Kündigung. "Mir ist klar, dass sich der Entzug des Zugangs plötzlich und unerwartet anfühlen wird", entschuldigt sich Armstrong. "Angesichts der Anzahl der Mitarbeiter, die Zugang zu sensiblen Kundendaten haben, war dies leider die einzige praktische Möglichkeit, um sicherzustellen, dass nicht auch nur eine einzige Person eine unüberlegte Entscheidung trifft, die dem Unternehmen oder sich selbst schadet", so Armstrong weiter.

Entlassungswelle geht durch die Krypto-Branche

Während zahlreiche Tech-Unternehmen, besonders in den USA, in den letzten Wochen einen Einstellungsstopp für neues Personal eingeführt haben, sind Krypto-Unternehmen besonders hart getroffen. In dieser Woche sackte der Bitcoin-Kurs erneut ab.

Die Kryptowährungs-Handelsplattform war nicht das einzige Kryptowährungs-Unternehmen, das mit radikalen Kürzungen auf den anhaltenden Abwärtstrends der Kurse reagierte. Blockfi kündigte am Montag an, bis zu 200 Angestellte zu entlassen, Crypto.com sogar bis zu 260.

Besonders Crypto.com hatte zuletzt immense Summen in sein Marketing investiert. Eine Werbekampagne mit dem Schauspieler Matt Damon kostete 100 Millionen US-Dollar, die Umbenennung einer Sportarena in Los Angeles 700 Millionen US-Dollar. Wie viel das Sponsoring der umstrittenen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar gekostet hat, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /