Krypto-Winter: Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

Die Gründer des Wiener Start-ups sprechen von einmaligen Maßnahmen, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Bitpanda-Gründer versprechen eine "einmalige Maßnahme".
Die Bitpanda-Gründer versprechen eine "einmalige Maßnahme". (Bild: Bitpanda)

Die Entlassungswelle in der Kryptobranche erreicht den deutschsprachigen Raum: Die in Wien ansässige Kryptowährungsbörse Bitpanda entlässt ein Viertel ihrer gesamten Belegschaft. Das kündigte das Unternehmen am Freitag über eine interne Rundmail an.

Stellenmarkt
  1. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
  2. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
Detailsuche

Die "angestrebte Organisationsgröße" liege bei 730 Personen. Daraus ergibt sich, dass mehr als 200 der momentan rund 1.000 Angestellten von den Maßnahmen betroffen sind. Man reagiere damit auf die durch "geopolitische Spannungen steigende Inflation und die Sorge vor einer bevorstehenden Rezession", schreiben die Bitpanda-Gründer Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer. Der Markt befinde sich in einem Krypto-Winter.

Die Unternehmer versichern, dass es sich bei der Massenentlassung um eine einmalige Maßnahme handelt. "Auf den Finanzmärkten herrscht derzeit große Unsicherheit, und obwohl wir wissen, dass die Branche zyklisch ist, weiß niemand, wann sich die Marktstimmung ändern wird".

Zu viel Wachstum

Ein selbstverschuldetes Problem sei das "Hyperwachstum" von Bitpanda gewesen, schreiben die Gründer. Dabei habe man zu viel neues Personal eingestellt, dieses aber nicht korrekt eingearbeitet. "Wir erreichten einen Punkt, an dem mehr Mitarbeiter uns nicht effektiver machten, sondern stattdessen einen Koordinationsaufwand verursachten", schreiben sie weiter. "Rückblickend stellen wir fest, dass unser Einstellungstempo nicht nachhaltig war."

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Erklärung erinnert an ein kürzlich von Coinbase veröffentlichtes Statement zur Entlassung Hunderter Mitarbeiter. "Wir haben jetzt die Grenze überschritten, wie viele neue Mitarbeiter wir integrieren und gleichzeitig unsere Produktivität steigern können", schrieb CEO und Mitgründer Brian Armstrong in seiner Begründung der radikalen Personalkürzung. Auch er spricht bereits von einem Krypto-Winter, also einer länger anhaltenden Phase ohne deutlich steigende Kurse.

Der im Mai 2022 begonnene Absturz von Bitcoin und nahezu allen Altcoins verschärfte sich in diesem Monat noch einmal. Zeitweise lag der Kurs von Bitcoin unter 20.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 28. Jun 2022 / Themenstart

Das ist der Konjunkurzyklus, lernt man in allen gängigen Ausbildungen, von der Fachkraft...

digitalnative 27. Jun 2022 / Themenstart

:DDDDDD Sie machen mehr daraus. Es ist das ihres.... Geld geht nicht verloren, es gehört...

digitalnative 27. Jun 2022 / Themenstart

Mehr, mehr, mehr....

Wary 27. Jun 2022 / Themenstart

Wenn man sich das so durchliest: https://www.reddit.com/r/bitpanda/comments/vk9ru8...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /