Krypto-Währung: Taproot-Update für Bitcoin ist aktiviert

Nach vier Jahren hat der Bitcoin ein umfassendes Update bekommen. Zu einer Spaltung wie 2017 kam es nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Bitcoin bekommt nach 2017 wieder ein Update.
Der Bitcoin bekommt nach 2017 wieder ein Update. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Mehr Privatsphäre, weniger Speicherbedarf und sinkende Kosten: Die Szene rund um die Digitalwährung Bitcoin hat sich mit dem ersten großen Upgrade seit 2017 viel vorgenommen. Die umfassende Änderung mit dem Namen «Taproot» (Pfahlwurzel) war bereits im Januar 2018 vorgeschlagen worden. Schon damals war das Ziel mehr Anonymität und Effizienz. Taproot wurde am frühen Morgen des 14. November 2021 aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Data Scientist (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
  2. Expert Sales Order Fulfillment Processes Industrial - S/4 HANA (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Ein wichtiger Bestandteil von Taproot ist die Einführung der sogenannten Schnorr-Signaturen. Diese wurden vom Frankfurter Mathematikprofessor und Verschlüsselungsexperten Claus Peter Schnorr entwickelt und sollen beim Bitcoin für mehr Privatsphäre sorgen.

Bislang sei das Bitcoin-Netzwerk so aufgesetzt, dass quasi alle Transaktionen in dem Hauptbuch der Blockchain öffentlich angeschaut werden könnten, erläutert Philipp Sandner, Bitcoin-Experte und Professor an der Frankfurt School of Finance & Management. "Durch diese Schnorr-Transaktionen wird ein Bündel von Transaktionen mit einer einzelnen Signatur freigegeben. Dadurch kann man teilweise nicht immer sehen, wer eine einzelne Transaktion oder ein Bündel davon autorisiert hat."

Taproot bringt Effizienzvorteile

Das bringe Effizienzvorteile, sorge aber auch dafür, dass vielleicht eine Transaktion laufe, bei der man nicht immer sofort wisse, wer dahinterstecke. "Das ist ein Nachteil bei der Transparenz. Auf der anderen Seite ermöglicht es aber auch einen höheren Transaktionsdurchsatz, neuartige Transaktionsansätze und auch einen geringeren Speicherplatz."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bitcoin-Szene bewältigte mit dem neuen Update auch ein Trauma aus dem Jahr 2017. Damals ging es darum, das Upgrade "Segregated Witness" (SegWit) einzuspielen. Doch statt sich auf das neue Protokoll zu einigen, verzettelte sich die Szene in Grabenkämpfen.

Oberflächlich betrachtet ging es bei dem Streit um die Datenmenge, die in jedem Bitcoin-Block erlaubt ist. Diskutiert wurde aber auch darüber, wer die Regeln des Bitcoin-Protokolls kontrolliert. Am Ende stand die Abspaltung von Bitcoin Cash vom Bitcoin. "Die Szene hat dadurch gelernt, weil die Abspaltung von Bitcoin Cash am Ende des Tages nichts gebracht hat", sagt Experte Sandner. "Es gibt den Bitcoin. Und Bitcoin Cash ist über die Zeit hinweg Monat für Monat ein paar Positionen runtergerutscht. Eigentlich interessiert sich heute niemand mehr für Bitcoin Cash."

Keine Spaltung wie 2017

Taproot sei "ein Beweis für die funktionierende Governance des Systems", sagt der Frankfurter Wirtschaftsprofessor. "Wir haben ein paar flippige Leute, die haben neue innovative Ideen. Dann haben wir diesen Überprüfungs-Prozess (Review), der sehr lange dauert, bis die hohe Qualität garantiert vorhanden ist. Und dann wird das Update ausgerollt." An diesem Punkt müssten auch noch die Betreiber der vielen Mining-Anlagen und die Administratoren der Netzknoten im Bitcoin-Netzwerk zustimmen. "Eine Governance ist dann gut, wenn die Gewaltenteilung in Sinne von "Checks and Balances" funktioniert." So könne "niemand einfach den Durchmarsch machen".

Widersprüchliche Einschätzungen gibt es zur Frage, ob ein erfolgreiches Taproot-Update Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs haben wird. Der Kurs der Digitalwährung hatte Anfang November 2021 mit über 67.000 Dollar ein neues Allzeithoch erreicht. "Das Upgrade wird nur minimale Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis haben", sagt Edward Moya, leitender Marktanalyst beim Online-Devisenmakler Oanda, dem Portal Coindesk.

Sandner glaubt hingegen, dass Taproot nur in der Vorbereitungsphase kaum eine Rolle gespielt habe. "Wenn das ganze Update gut funktioniert und es keine Probleme gibt, dann werden viele Leute sicherlich erleichtert sein. Potenziell kann der Kurs dann steigen. Wenn aber was schiefgeht und das Netzwerk sich spaltet, dann ist die Verunsicherung wieder groß. Und dann schlägt es negativ auf den Kurs durch."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ruphus 15. Nov 2021

Ich gebe dir recht, dass Wasserkraftwerke gut regelbar sind. Bevor Energie zu...

MajorPainpoint 15. Nov 2021

Ja, beim Thema Bitcoin müssen wir Golem beim Umschwenken auf das technische Niveau etwas...

bolzen 15. Nov 2021

We are still early. Danke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Kickstarter: Der Arduboy Mini ist ein winziger Game Boy für 30 Dollar
    Kickstarter
    Der Arduboy Mini ist ein winziger Game Boy für 30 Dollar

    Offenbar hat das Konzept des Mini-Handhelds für DIY-Projekte vielen Menschen gefallen. Jetzt wird er finanziert, der kleine Arduboy Mini.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /