Krypto-Währung: Bruchteil der Eigentümer besitzt ein Viertel aller Bitcoins

Eine Studie zeigt, dass der Bitcoin-Reichtum äußerst ungleich verteilt ist. Der Großteil der Transaktionen spiele zudem keine wirtschaftliche Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoins sind äußerst ungleich verteilt.
Bitcoins sind äußerst ungleich verteilt. (Bild: Pixabay)

Die unabhängige Forschungs-NGO National Bureau of Economic Research hat eine Studie zu Bitcoins durchgeführt. Dabei haben die Wissenschaftler um Antoinette Schoar vom MIT und Igor Makarov von der London School of Economics herausgefunden, dass der Besitz der Kryptowährung sehr ungleich verteilt ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Der Studie zufolge besitzen nur 0,01 Prozent der Bitcoin-Eigentümer 27 Prozent der 19 Millionen verfügbaren Bitcoins, wie das Wall Street Journal berichtet. Diese Besitzschere ist größer als die Einkommensungleichheit in den USA, nach der ein Prozent der Haushalte rund ein Drittel des Vermögens besitzt.

Die Wissenschaftler ziehen zwei Schlüsse aus ihren Feststellungen: Zum einen soll das Bitcoin-Netzwerk durch die einseitige Verteilung stärker anfällig sein. Zweitens gehen Gewinne an eine disproportional kleine Gruppe an Investoren. Das führt die Forscher zu der Aussage, dass Bitcoin im Grunde kein dezentrales Netzwerk mehr sei, zumindest nicht, wenn man die wirtschaftlichen Auswirkungen betrachtet.

Bitcoin-Schürfen ist für Privatpersonen nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll

Die Wissenschaftler unterstützen diese These durch die Feststellung, dass die meisten kleinen Anleger Bitcoin-Handel über spezielle Plattformen betreiben. Zudem schürfen mittlerweile nur wenige Nutzer, meist Unternehmen, neue Bitcoins, da die Kosten dafür sehr stark gestiegen sind.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll die Studie zeigen, dass 90 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen keinen wirtschaftlichen Nutzen aufweisen. Von den restlichen zehn Prozent macht Bitcoin-Trading 75 Prozent aus. Von den zehn Prozent wirtschaftlich relevanter Bitcoin-Bewegungen machen nur drei Prozent Transaktionen für illegale Geschäfte aus, wie etwa Glücksspiel oder Betrügereien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 22. Dez 2021 / Themenstart

Du bist wirklich witzig in deinen kläglichen Versuchen dieses Konstrukt schönzureden. Im...

Anix 22. Dez 2021 / Themenstart

abgesehen davon zählt die Studie auch die knapp 1 Mio. BTCs von Satoshi selbst mit rein...

Allandor 21. Dez 2021 / Themenstart

nur als Beispiel, Verschieben zwischen Wallets. Haben Cryptobörsen auch gerne immer...

smonkey 21. Dez 2021 / Themenstart

Wieso gibt es erste Wahlergebnisse am Wahltag bereits um 18 Uhr? Das hat mit unseriös zu...

magicturtle 21. Dez 2021 / Themenstart

Nicht wirklich. In Schweden ist es noch schlimmer als in Deutschland (265.000...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /