Krypto-Währung: Bitcoin steigt wieder auf über 50.000 US-Dollar

Innerhalb einer Woche hat der Bitcoin von etwas mehr als 40.000 auf über 50.000 US-Dollar zugelegt. Ein Grund könnten Äußerungen der US-Zentralbank sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bitcoin ist momentan mal wieder im Aufwind.
Der Bitcoin ist momentan mal wieder im Aufwind. (Bild: Pixabay)

Die Kryptowährung Bitcoin hat wieder die Marke von 50.000 US-Dollar erreicht. Am Nachmittag des 5. Oktober 2021 hat sich die Spekulationsanlage um den Wert eingependelt, nachdem sie nur eine Woche zuvor noch bei etwa 40.000 US-Dollar gelegen hatte.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Servicetechniker (w/m/d) Applikations- / Shopfloor Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Anfang September 2021 hatte der Bitcoin zuletzt über 50.000 US-Dollar gelegen, danach ging es für die Währung zunächst wieder bergab. Sogenannte Experten hatten dem Bitcoin nach dem Überschreiten der 50.000 US-Dollar im September ein Potenzial bis zu 100.000 US-Dollar vorausgesagt.

Angesichts der fehlenden Regulierung und der starken Abhängigkeit von den Anlegern ist eine Voraussage bei Kryptowährungen allerdings schwierig. Das betrifft auch die Gründe für Aufschwünge wie den aktuellen.

Gründe für den Aufschwung sind wie immer schwer zu ermitteln

Das Manager Magazin vermutet, dass Anleger aufgrund von allgemeinen Inflationsbefürchtungen in Bitcoin investieren. Die Kryptowährung ist allerdings alles andere als eine stabile Geldanlage, weshalb das eher unwahrscheinlich zu sein scheint.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als möglicher Grund könnte jedoch eine Aussage der US-Zentralbank (Fed) sein. Deren Chef Jerome Powell hatte vor einem Ausschuss im Kongress erklärt, dass die Fed Kryptowährungen in den USA nicht verbieten wolle. Stattdessen sprach er von einer Regulierung.

Diese Aussage könnte Anleger dazu bewegt haben, Bitcoin zu kaufen. Der Kurs der Fed würde sich deutlich von dem Chinas unterscheiden: Dort hat die Regierung mittlerweile das Schürfen und den Handel mit Kryptowährungen mehr oder weniger komplett verboten. Die Aussicht, in den USA weiter handeln zu dürfen, könnte zu einem Kursaufschwung beigetragen haben - genau ist das bei Kryptowährungen aber nicht zu sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /