Krypto-Währung: Bitcoin stabilisiert sich nach Omikron-Schock wieder

Kurz nach Bekanntgabe einer neuen Variante von Covid-19 sank der Kurs des Bitcoin merklich - nach dem Wochenende hat sich die Währung wieder erholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Krypto-Währungen wie der Bitcoin steigen wieder.
Krypto-Währungen wie der Bitcoin steigen wieder. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin hat sich nach dem letzten Novemberwochenende 2021 wieder stabilisiert. Am Nachmittag des 29. November 2021 ist 1 Bitcoin wieder knapp über 57.000 US-Dollar wert, nachdem die Währung zwischenzeitlich auf fast 53.700 US-Dollar abgestürzt war.

Stellenmarkt
  1. Administrator IT-Operations (m/w/d)
    Ludwig Beck AG, München
  2. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Als Grund für den Einbruch wird die Entdeckung einer neuen Variante des Coronavirus Sars-Cov-2 vermutet. Die neue Omikron-Variante wurde um den 26. November 2021 herum publik gemacht. Obwohl immer noch kaum Daten zur Bewertung der Variante bezüglich einer höheren Ansteckbarkeit oder Gefährlichkeit vorliegen, reichte die Entdeckung aus, um die Märkte zu beeinflussen.

In Erwartung einer möglichen Wirtschaftsflaute haben offenbar zahlreiche Investoren ihre Bestände an Kryptowährungen und Aktien abgestoßen. Nicht nur der Bitcoin, auch zahlreiche andere Krypto-Währungen sowie Aktienmärkte sind über das Wochenende eingebrochen. Der DAX hat sich mittlerweile stabilisiert, andere Krypto-Währungen wie Ether sind bereits wieder im Wert gestiegen.

Vor-Omikron-Niveau ist noch nicht wieder erreicht

Allerdings liegen sowohl Ether als auch Bitcoin noch nicht auf dem Niveau, das sie vor dem Absturz erreicht hatten, sondern noch leicht darunter. Der Bitcoin lag vor dem Einbruch bei über 59.000 US-Dollar, Ether rangierte bei über 4.500 US-Dollar - jetzt bei etwa 4.300 US-Dollar. Das bisherige Allzeithoch erreichte der Bitcoin Mitte November 2021 mit 68.789 US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Entspannung dürften Hinweise auf die noch nicht abschließende Bewertung der Omikron-Variante beigetragen haben. Aktuell ist noch nicht absehbar, ob Omikron ähnliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird wie zuvor die Delta-Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jonasz 30. Nov 2021 / Themenstart

Defacto bricht der Kurs immer ein, weil man kurzfristig Angst hat, dass das Kapital aus...

besserwizzla 30. Nov 2021 / Themenstart

Also hier an der Tanke ist der Sprit morgens immer 10Cent teurer als Abends. Nur möchte...

DragonSGA 29. Nov 2021 / Themenstart

Der Fehler liegt in der Annahme, Bitcoin sei überhaupt eine Währung. Sieht man leider...

Steffo 29. Nov 2021 / Themenstart

Von den sogenannten Walen, die massiven Einfluss auf den Kurs haben, in dem sie hohe...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /