Krypto: Volksbank stellt Bitcoin-Automaten auf

In der Hauptstelle in Ingolstadt können Kunden der Volksbank Bayern Mitte künftig Euro gegen Bitcoin tauschen. Die Bank sieht sich als Vorreiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einweihung des Bitcoin-Automaten in Ingolstadt
Die Einweihung des Bitcoin-Automaten in Ingolstadt (Bild: Volksbank Bayern Mitte)

Die Volksbank Bayern Mitte hat in ihrer Hauptstelle in Ingolstadt einen Automaten zum Kauf von Bitcoin aufgestellt. Das berichtet die Bank in einer Pressemitteilung (PDF). Mit dem Gerät können Kunden Eurobanknoten in Bitcoin tauschen.

Stellenmarkt
  1. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
  2. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Die Bitcoin werden nach dem Umtausch an eine Wallet gesendet. Dabei können entsprechende Apps auf einem Smartphone oder die Bitcoin-Go-Card der Volksbank genutzt werden. Über einen QR-Code wird dem Automaten die Adresse der Wallet mitgeteilt; eine manuelle Eingabe der Adresse ist nicht möglich.

Für die Nutzung des Angebots fällt eine Kommissionsgebühr von 8,1 Prozent an. Kunden müssen mindestens 50 Euro eintauschen. Die Bitcoin sollen nach einer Zeitverzögerung von ungefähr zehn Minuten auf die Wallet gutgeschrieben werden.

Volksbank arbeitet mit Partnern zusammen

Die Volksbank Bayern Mitte tauscht nicht selbst Euro gegen Bitcoin um: Bei dem Angebot arbeitet das Finanzinstitut mit dem Anbieter Kurant zusammen, der die Kryptowährung über die Sutor-Bank kauft. Um den Automaten zu verwenden, müssen Nutzer sich entsprechend bei Kurants Dienst Spot 9 anmelden und verifizieren.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verifizierung findet über ein Videoident-Verfahren statt, bei dem der Ausweis des Nutzers abgeglichen wird. Beim Umtausch soll der Automat die Nutzer durch die jeweiligen Schritte leiten.

Die Volksbank Bayern Mitte setzt seit einiger Zeit auf das Thema Bitcoin. Die Bank bietet unter anderem Gespräche mit spezialisierten Beratern an. Andere Banken sind beim Thema Kryptowährungen vorsichtiger: Die Sparkassen haben gerade erst beschlossen, dass sie ihren Kunden vorerst keinen Handel mit Kryptowährungen ermöglichen wollen. Stattdessen rät die Bank von Kryptoprodukten ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


keböb 12. Jul 2022 / Themenstart

OK. Du hast mir in keinem Punkt widersprochen (?) sondern bekräftigst nur, dass es zum...

treysis 11. Jul 2022 / Themenstart

BTC ist eben ein Schneeballsystem. Eine AG produziert ja idR Güter. BTC produziert...

treysis 11. Jul 2022 / Themenstart

Das haben nichtmal die meisten BTC-Investoren. Bitcoin ist einfach eine Blase. Aber...

treysis 11. Jul 2022 / Themenstart

Musste auch schmunzeln. "Vorreiter". Ich weiß noch, wie vor 8 Jahren in Zürich der erste...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /