Krypto: Proteste in El Salvador gegen Bitcoin und Präsidenten

El Salvador hat als erstes Land der Welt Bitcoin als zusätzliche Währung eingeführt - den meisten Einwohnern gefällt das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Demonstrant in San Salvador
Ein Demonstrant in San Salvador (Bild: Reuters)

In der Hauptstadt El Salvadors, San Salvador, haben Tausende Menschen gegen die Regierung von Präsident Nayib Bukele protestiert. Die Proteste richteten sich unter anderem auch gegen die Einführung des Bitcoin als zweite Währung im Land, wie Spiegel Online berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Seit 2001 hat El Salvador auf eine eigene Währung weitgehend verzichtet und den US-Dollar als Währung eingeführt; der Colón wird nicht mehr verwendet. Durch die Nutzung des US-Dollars konnte El Salvador keine eigene Geldpolitik durchführen und war auf die Entscheidungen der USA angewiesen - dafür bekam das Land eine wesentlich stabilere Währung als zuvor.

Mit der Einführung des Bitcoin im September 2021 wolle das Land eine Währung nutzen, deren Wert von marktwirtschaftlichen Kriterien abhänge, heißt es im aktuellen Gesetzestext. Bitcoin ist allerdings alles andere als von wirtschaftlichen Kriterien abhängig, sondern gilt als Spekulationsobjekt. Der Kurs ist starken Schwankungen unterworfen.

Großteil der Einwohner will den Bitcoin nicht

Das wissen offenbar auch die Einwohner El Salvadors: Mehr als zwei Drittel der 6,5 Millionen Einwohner lehnen den Bitcoin als Zahlungsmittel ab und wollen den US-Dollar als einziges Zahlungsmittel behalten. Auch Kritiker von Finanzinstitutionen kritisieren die Entscheidung aufgrund der Volatilität des Bitcoin.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich beispielsweise sein Gehalt in Bitcoin auszahlen lasse, könnte bei Kursabstürzen deutlich weniger Geld bekommen. In El Salvador müssen Händler Bitcoin akzeptieren, sofern es technisch möglich ist. Steuern können in Bitcoin gezahlt werden, eine Kapitalertragssteuer auf den Tausch wird nicht erhoben.

Aktuell ist der Kurs des Bitcoin nahe am bisher höchsten Stand von über 64.000 US-Dollar: Die Währung hat am 17. Oktober 2021 die Grenze von 62.000 US-Dollar überschritten. Ende September 2021 lag der Kurs noch bei 41.000 US-Dollar. Bei den Kursschwankungen des Bitcoin müssten Händler in El Salvador ihre Bitcoin-Preise oft anpassen, um nicht entweder sich selbst oder die Kunden zu benachteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mod_brain 19. Okt 2021 / Themenstart

Doch, das ist stabil, sonst wären die Äpfel nicht weniger scharf als die dunklen Birnen.

trinkhorn 19. Okt 2021 / Themenstart

schon witzig das hier wer über Twitter-Bots spekuliert, aber in dem Forum vor diesem...

Trollversteher 19. Okt 2021 / Themenstart

Jetzt mal ganz unabghängig von der tatsächlichen Einordnung Bukeles: Das werden Dir die...

Trollversteher 19. Okt 2021 / Themenstart

Du kannst sie ja nach jedem Ladenschluss, nachdem alle Lightning Transaktionen...

DieterMieter 18. Okt 2021 / Themenstart

Woher kommt diese tendenzielle Berichterstattung bei Golem.de? Durch die Bank wird beim...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /