Abo
  • Services:

Krypto-Mining: Intel reicht Patent für Bitcoin-SoC ein

Ein von Intel entwickelter Chip könnte CPU-Kerne mit einem Bitcoin-Hardware-Beschleuniger verbinden. Das in einem ursprünglich 2016 eingereichten Patent beschriebene SoC soll die Leistungsaufnahme beim Schürfen der Kryptowährung drastisch reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit älteren Silverthorne-Atoms
Wafer mit älteren Silverthorne-Atoms (Bild: Intel)

Intel hat ein im September 2016 eingereichtes Patent veröffentlicht, das einen Bitcoin Mining Hardware Accelerator beschreibt. Dahinter verbirgt sich die Umsetzung eines System-on-a-Chip, welches neben CPU-Kernen auch spezielle Schaltkreise zum Schürfen der Kryptowährung Bitcoin aufweist. Der Fokus des SoC liegt vor allem auf der Verringerung der zum Minen notwendigen Leistungsaufnahme, die entsprechenden Optimierungen sollen den Energiebedarf um bis zu 35 Prozent reduzieren.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Dataport, Hamburg

Bitcoin basiert auf dem SHA-256 samt Proof of Work, vor allem das Erzeugen des 32-Bit-Nonce in einem Block ist sehr aufwendig. Heutzutage werden hierfür im kommerziellen Umfeld daher keine CPUs oder GPUs verwendet, sondern speziell anwendungsspezifische Chips - sogenannte ASICs (Application Specific Integrated Circuit). Intels Patent beschreibt eine Hardware-Umsetzung für Bitcoin, welche zwei angepasste Recheneinheiten für Hash-Funktionen und ein dazwischen sitzendes Schieberegister enthält.

Dem Patent zufolge scheint Intel den Bitcoin-Beschleuniger nicht nur als echtes SoC zu planen, sondern auch im Sinne eines MCM (Multi Chip Module). Der Hersteller nutzt auch für die aktuellen Xeon D (Skylake-D) den SoC-Begriff, obgleich es sich um zwei Chips auf einem Träger handelt. Intel spricht für die Bitcoin-Hardware unter anderem von ASICs, DSPs und FPGAs, die in allen möglichen Geräten - vom Desktop über Noteooks bis hin zu Smartphones - eingesetzt werden können.

Intel hat bereits Erfahrung mit Bitcoin-Chips: Der Hersteller agierte als Auftragsfertiger für 21 Inc, ein Krypto-Mining-Startup mit 22-nm-ASICs zum Schürfen der Währung. Die hat mit 150 Milliarden US-Dollar die mit Abstand größte Marktkapitalisierung, ein einzelner Bitcoin ist derzeit etwa 7.000 US-Dollar wert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

hpstoerr 06. Apr 2018 / Themenstart

Ich wundere mich darüber, dass die so über Energieeinsparung reden - als ob das etwas...

Benutzer0000 03. Apr 2018 / Themenstart

In D / A / CH wird durchaus virtueller Bergbau betrieben. Allerdings weniger von...

cicero 03. Apr 2018 / Themenstart

Tulpen sind schön anzuschauen. Und notfalls kann man Tulpenzwiebeln sogar essen. Die...

pk_erchner 03. Apr 2018 / Themenstart

ganz genau es bringt was den Hardware Hestellern denn die alten ASCIs sind wertlos

cicero 03. Apr 2018 / Themenstart

Blockchain ist gut, Bitcoin ist pervers. .

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /