Krypto-Messenger: Threema soll Open Source werden

Das Team des Krypto-Messengers bekommt Unterstützung von einer Investmentfirma und will Threema künftig als Open Source bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Threema soll Open Source werden.
Threema soll Open Source werden. (Bild: Threema)

Die Schweizer Krypto-Messenger-App Threema hat einen Investor für eine Expansion des Geschäfts gefunden. Gleichzeitig kündigte das Threema-Entwicklungsteam an, dass der vor allem in der Schweiz und in Deutschland populäre Messenger als Open Source offengelegt werden soll. Bisher war Threema vollständig proprietär und der Einsatz kostenpflichtig. Begründet wurde das bislang mit der damit verbundenen Unabhängigkeit des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Nach einer intensiven Aufbauphase lege Threema mit dem Einstieg der deutsch-schweizerischen Investmentgesellschaft Afinum Management AG aus Zürich den Grundstein für Kontinuität, weiteres Wachstum und eine Beschleunigung der Produktentwicklung, heißt es in der Ankündigung. Afinum teile vollumfänglich Threemas Werte bezüglich Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Die durch diese Partnerschaft gewonnenen zusätzlichen Ressourcen ermöglichten es Threema, über den deutschsprachigen Teil Europas hinauszuwachsen. Die drei Gründer und Entwickler - Manuel Kasper, Silvan Engeler und Martin Blatter - blieben mit einem wesentlichen Anteil an der Gesellschaft beteiligt und sollen das Threema-Unternehmen weiter führen.

In den nächsten Monaten werde Threema den App-Quellcode vollständig offenlegen und reproduzierbare Builds ermöglichen, betonten die Entwickler. "Diese umfassende Transparenz erlaubt es jedermann, die Sicherheit und Funktionsweise von Threema selbstständig zu überprüfen und zu verifizieren, dass der veröffentlichte Quellcode mit der installierten App übereinstimmt." Threema greift damit eine Kritik auf, die Datenschutzaktivisten in der Vergangenheit immer wieder vorgetragen hatten. Die Behauptungen von Threema zur Wahrung der Privatsphäre könne man nur überprüfen, wenn der Code der App Open Source sei, hieß es.

Die Threema-Macher kündigten außerdem eine neue Funktion an: Künftig soll es möglich sein, mehrere Geräte parallel zu benutzen. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen soll auf einem Server keine Spur von persönlichen Daten zurückbleiben. Dank dieser Technologie kann Threema ohne Smartphone auf einem PC genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hyde Mr 09. Sep 2020

Irren ist menschlich. Klasse wäre es Sie würden Ihr Geraune durch löschen...

Hyde Mr 09. Sep 2020

Ich hätte mit einem hardlink auf der console angefangen

FreiGeistler 08. Sep 2020

Stimmt. Und mein "modifizierte Version" ist auch nicht ganz korrekt. Das Signal...

lumpsum 06. Sep 2020

"An attacker gained access to the servers hosting Matrix.org. The intruder had access to...

lumpsum 06. Sep 2020

Solange Matrix das Metadaten-Problem nicht gelöst hat, bleibt es um Welten schlechter als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /