Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Fahndung nach Ruja Ignatova läuft.
Die Fahndung nach Ruja Ignatova läuft. (Bild: Onecoin)

Der Fall Onecoin beschäftigt weiterhin die Ermittlungsbehörden. Mittlerweile wird international nach Ruja Ignatova gefahndet. Die mutmaßliche Betrügerin gründete 2014 das Unternehmen Onecoin mit. Der weltweite Schaden, den Investoren durch den Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung erlitten haben, soll mehrere Milliarden US-Dollar betragen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Expert (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Der Spiegel berichtet, dass die deutschen Ermittlungen im Fall Onecoin weiter gingen als bislang bekannt. Dem Magazin liegen Informationen der Staatsanwaltschaft Darmstadt vor, laut denen seit August 2021 Ermittlungen gegen Ignatovas Ehemann laufen. Ende Januar kam es zu mehreren Durchsuchungen von Wohnungen und Büros. Ruja Ignatova soll im Jahr 2016 eine mutmaßlich aus Betrug stammende Summe in Höhe von 7,69 Millionen Euro auf eines seiner Konten überwiesen haben.

Seit 2017 ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld unter anderem wegen Betrugs und Verstoßes gegen das Gesetz zur Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten gegen die Hintermänner und -frauen von Onecoin. Das Unternehmen hatte Anlegern große Gewinnversprechen gemacht und Onecoin als Kryptowährung beworben, die einfacher benutzbarer sei als Bitcoin, welches "nur etwas für Computernerds" sei. Nach Angaben der ebenfalls ermittelnden Staatsanwaltschaft in Münster sollen zwischen Dezember 2015 und Spätsommer 2016 über 320 Millionen Euro von mehr als 20.000 Investoren an Onecoin gegangen sein.

Onecoin konnte nur über die firmeneigene Plattform gehandelt werden, die 2017 abgeschaltet wurde und Anleger ohne Zugang zurückließ. In den Jahren 2014 bis 2016 sollen die Betreiber auf diese Weise 4 Milliarden US-Dollar von Anlegern gestohlen haben. Den Kurs der vermeintlichen Kryptowährung sollen die Betreiber manipuliert haben.

Anhaltendes Problem mit Kryptobetrug

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fall Onecoin ist alt, das Problem mit betrügerischen Aktivitäten rund um Kryptoprojekte hält aber an. Das Blog Web3 is doing great berichtet regelmäßig von sogenannten Rug Pulls, bei denen die Betreiber eines Kryptoprojekts mit dem Geld der Anleger verschwinden.

Besonders im Zusammenhang mit den 2021 populär gewordenen NFTs sind viele Betrüger aktiv. Im Mai wurden dem Schauspieler Seth Green durch eine Phishing-Webseite NFTs im Wert von mehr als 300.000 US-Dollar entwendet.

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde Bafin will den dezentralisierten Finanzmarkt regulieren, am liebsten EU-weit einheitlich. Bislang gibt es bei der Umsetzung aber Uneinigkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xMarwyc 01. Jun 2022 / Themenstart

Victimblaming ist mir bei sowas ziemlich egal, ich find es nur peinlich sowas zu...

daz (Golem.de) 30. Mai 2022 / Themenstart

Die Versprechen die gemacht wurden, bauten aber schon auf dem Hype um Kryptowährungen...

stiffler17 30. Mai 2022 / Themenstart

Ich kannte die Geschichte über OneCoin nur oberflächlich und dachte ebenfalls an "Selbst...

.02 Cents 30. Mai 2022 / Themenstart

Das ist die richtige Herangehensweise an alles - ich bin nicht betroffen, also kann es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /