Krypto: Coinbase wirft Konkurrenz schlechtes Wirtschaften vor

Coinbase will nichts von einer möglichen Pleite wissen: Anders als zahlreiche Krypto-Konkurrenten habe man sicherer investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Coinbase hat eigenen Angaben zufolge sicherer investiert als die Konkurrenz.
Coinbase hat eigenen Angaben zufolge sicherer investiert als die Konkurrenz. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die Krypto-Handelsplattform Coinbase hat in einem Blogbeitrag erklärt, dass das Unternehmen besser als zahlreiche Konkurrenten auf die aktuelle weltweite finanzielle Situation vorbereitet sei. Anders als andere Krypto-Handelsunternehmen und Hedgefonds habe man bei Coinbase die klassischen Regeln des Finanzmarktes befolgt, weshalb keine Insolvenz zu erwarten sei.

Stellenmarkt
  1. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  2. IT-Verantwortlicher (m/w/d) für den Second-Level-Support
    Stadt Eppingen, Eppingen
Detailsuche

Coinbase zufolge gerieten andere Marktteilnehmer in den "Rausch des Kypto-Bullenmarktes" und vergaßen dabei die "Basisregeln des Risikomanagements". Mit einem Bullenmarkt wird ein aufstrebender Aktienmarkt bezeichnet; die Nomenklatur wird auch im Bereich der Kryptowährungen verwendet.

Nicht abgesicherte Investments, große Anlagen im Terra-Ökosystem sowie eine starke Zusammenarbeit mit Krypto-Hedgefonds wie Three Arrows Capital (3AC) hätten das Risiko für die Konkurrenz stark erhöht. 3AC ist mittlerweile insolvent, die Gründer sind untergetaucht; der Stable-Coin Terra ist abgestürzt.

Coinbase sieht Parallelen in der Vergangenheit

Coinbase zieht eine Parallele zu den jüngsten Pleiten und Auswirkungen im Kryptomarkt mit früheren Insolvenzen im klassischen Finanzmarkt. Damals wie heute seien gute Risikoanalysen und die Einhaltung grundlegender Prinzipien des Finanzmarktes notwendig - anders als die Konkurrenz will Coinbase dies bieten.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend habe Coinbase weder Verluste zu verzeichnen, noch seien Kunden von Insolvenzen betroffen. Die Kundenanlagen werden dem Unternehmen zufolge 1-zu-1 gehalten und seien daher sicher. Im Blogbeitrag erklärt Coinbase detaillierter, wie eine Insolvenz auch in Zukunft vermieden werden soll.

Coinbase hatte bereits Mitte Juni 2022 bis zu 1.100 Mitarbeiter entlassen, was 18 Prozent der Belegschaft entspricht. Dadurch sollten Betriebskosten angesichts des zu erwartenden Kryptowinters gesenkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RainerG 22. Jul 2022 / Themenstart

Kryptohandel ist ziemlich austauschbar, weshalb es meiner Ansicht nach vor allem auf die...

RainerG 22. Jul 2022 / Themenstart

Habe das Ledger Nano X. Wirklich zu empfehlen, da einfache Bedienung.

Potrimpo 22. Jul 2022 / Themenstart

Wenn man "nur" Gebühren erhebt, geht man idR nicht pleite? Cooles Konstrukt. Man muss...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /