Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bitcoin ist weiter im Aufwind.
Der Bitcoin ist weiter im Aufwind. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Kurs des Bitcoin ist nach einem gut dreiwöchigen Aufschwung auf einen neuen Höchstwert angestiegen. In der Nacht zum 20. Oktober 2021 überschritt die Spekulationswährung das bisherige All-Time-High (ATH) von 64.748,91 US-Dollar, das am 14. April 2021 erreicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
  2. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Seitdem ist der Bitcoin auf stellenweise über 66.000 US-Dollar geklettert - so viel war die Währung in ihrer Geschichte noch nie wert. Ein möglicher Grund ist der Start des ersten Bitcoin-Futures-ETF, den die US-Börsenaufsicht SEC in dieser Woche freigegeben hatte.

Der Bitcoin-ETF erlaubt es Anlegern, ohne eigenen Besitz von Bitcoin auf die Kursschwankungen zu setzen und von ihnen zu profitieren. Als ETF stehen Bitcoin zudem für neue Anwendungsmöglichkeiten zur Verfügung, etwa den Handel mit Altersvorsorge-Accounts oder als Optionen an der Börse.

Bitcoin-ETF ermöglicht Wetten auf künftigen Verlauf

Der Bitcoin-ETF orientiert sich allerdings nicht direkt an den aktuellen Preisen der Währung. Stattdessen werden Wetten auf deren zukünftige Entwicklung (Futures) abgeschlossen. Dieses System ist in der Finanzwelt nichts Neues, bislang wurde es aber nicht mit Bitcoin durchgeführt. Mit einer Korrelation zum Bitcoin-Kurs dürfte aber dennoch zu rechnen sein.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Keine negativen Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs hingegen haben die Proteste gegen die Währung und den Präsidenten des Landes in El Salvador. Gegner des Präsidenten Nayib Bukele haben in dieser Woche landesweit gegen dessen Führungsstil sowie gegen die Einführung des Bitcoin als zweite offizielle Währung neben dem US-Dollar protestiert. Zwei Drittel der 6,5 Millionen Einwohner des Landes sollen der Kryptowährung negativ gegenüberstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dierochade 23. Okt 2021 / Themenstart

Sorry, aber das stimmt so halt nicht. Nft, das ist doch nur ein Zettel, auf dem ein...

jonasz 21. Okt 2021 / Themenstart

Die Einschätzung ist in dem Sinne nicht falsch, du hast sie anscheinend nicht...

JediWed 21. Okt 2021 / Themenstart

Zudem sollte man erwähnen, dass dank Premine der Großteil der Ether bei den Gründern und...

Math_not_even_once 21. Okt 2021 / Themenstart

Wie genau? Niemand der Bitcoin gekauft und länger als 1 Jahr gehalten hat, ist nicht im...

Math_not_even_once 21. Okt 2021 / Themenstart

Wie schon nach dem letzten Bericht hier. Ich war im September in El Salvador. Fragt mich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /