Krypto-Betrug: Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden

Krypto-Fans investierten 60 Millionen US-Dollar in ein neues Blockchain-Projekt namens Anubisdao. Jetzt ist das Geld weg.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Zahl der Kryprowährungen wächst - und mit ihr die Zahl der Betrugsfälle.
Die Zahl der Kryprowährungen wächst - und mit ihr die Zahl der Betrugsfälle. (Bild: Jack Taylor via Getty Images)

Die Krypto-Szene ist um einen Betrugsfall reicher: Am 28. Oktober 2021 begann auf der Crowdfunding-Plattform Cooper Launch der Verkauf eines neuen Cyber-Tokens namens Anubisdao. Obwohl über den sogenannten Meme-Coin kaum etwas bekannt ist, investierten Anleger 60 Millionen US-Dollar in das Projekt. Nur einen Tag später war das gesamte Geld spurlos verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wie die Nachrichtenseite Cnbc.com unter Berufung auf einen der geprellten Investoren berichtet, wurden sämtliche Einnahmen auf eine Wallet überwiesen und sind seither nicht mehr auffindbar. Der Informant hat eigenen Angaben zufolge selbst 470.000 US-Dollar in Anubisdao investiert, räumt jedoch ein, dass er kaum Kenntnis über das Projekt hatte.

Im Internet-Forum Reddit diskutieren Nutzerinnen und Nutzer hitzig über den Verbleib des Geldes. Während einige vermuten, die Initiatoren des Projekts hätten sich mit der Beute aus dem Staub gemacht, gehen andere davon aus, dass eine dritte Partei sich via Phishing-Angriff Zugang zur Wallet der Betreiber verschafft hat.

Initiatoren weisen Schuld von sich

Anubisdao selbst verkündete laut Cnbc via Twitter, es habe einen unvorhergesehenen Fehler auf der Crowdfunding-Plattform Cooper Launch gegeben, der zu dem Vorfall geführt habe. Die Betreiber des Portals dementierten das jedoch und gaben ihrerseits an, dass die Anubisdao-Gründer offenbar den Zugriff auf ihre Wallet-Schlüssel nicht ausreichend geschützt hätten.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Umstände des gesamten Diebstahls erscheinen ebenso nebulös wie Anubisdao selbst. Alles, was öffentlich über das Krypto-Asset bekannt ist: Es hatte einen Hund im Logo - offenbar in Anlehnung an beliebte Kryptowährungen wie den Dogecoin oder den Shiba-Inu-Coin. In der Produktbeschreibung auf Cooper Launch stehen lediglich die Worte "Bark, bark, bark, bark, bark and bark".

Wie ein derartig dubioses Projekt 60 Millionen US-Dollar generieren konnte, bleibt schleierhaft. Es ist indes nicht der erste Vorfall dieser Art. Erst kürzlich stahlen Betrüger mit einem Meme-Token namens Squid-Game-Coin mehrere Millionen Dollar von gutgläubigen Investoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /