Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Geldanlage über Bitcoin-Investment-Plattfomen bleibt riskant. Betrug ist nicht selten.
Die Geldanlage über Bitcoin-Investment-Plattfomen bleibt riskant. Betrug ist nicht selten. (Bild: Getty Images)

Die im südafrikanischen Johannesburg ansässige Kryptobörse Africrypt könnte zum Schauplatz des größten Betrugs in der Geschichte virtuellen Geldes geworden sein. Die beiden Gründer des Unternehmens sind laut Bloomberg spurlos verschwunden - und mit ihnen 69.000 Bitcoin, die Investoren bei der Plattform hinterlegt hatten.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
  2. Mitarbeiter Online-Marketing (m/w/d)
    Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
Detailsuche

Bereits im April 2021 waren Anleger skeptisch geworden, nachdem das Unternehmen sie über einen angeblichen Hack informiert hatte. Damals hieß es, Africrypt könne wegen des Vorfalls vorübergehend keinen Zugriff auf das angelegte Kryptovermögen seiner Kunden gewähren.

Die Gründer Ameer und Raees Cajee baten Investoren darum, weder Behörden noch Anwälte einzuschalten, um die Bearbeitung des Vorfalls nicht zu verzögern.

Einige Anleger taten es trotzdem und beauftragten die Kanzlei Hanekom Attorneys mit der Untersuchung des Vorfalls. Die Ermittlungen ergaben nun, dass Mitarbeitern von Africrypt schon eine Woche vor dem angeblichen Hack der Zugriff auf sämtliche Konten des Systems entzogen worden war.

Gestohlene Bitcoin waren bereits in der Geldwäsche

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem fanden die Anwälte heraus, dass das von Africrypt verwahrte Kryptogeld zum Zeitpunkt des vermeintlichen Angriffs bereits in sogenannte Mixer oder Tumbler umgeleitet worden war. Dabei handelt es sich um eine Art Geldwäsche-Pools für Kryptowährungen. Sie dienen dazu, die Herkunft von digitalen Assets zu verschleiern und die Rückverfolgung zu erschweren. Die Webseite von Africrypt ist nicht mehr erreichbar, ebenso wie die Betreiber.

Nach aktuellem Kurs entspricht das verschwundene Bitcoin-Vermögen einem Wert von knapp zwei Milliarden Euro. Da die Brüder Cajee den Diebstahl vermutlich bereits im April 2021 durchführten, fällt der Verlust der Investoren allerdings deutlich höher aus.

Damals hatte der Bitcoin gerade ein Rekordhoch erreicht und war bisweilen über 53.000 Euro wert. Von diesem Kurs ausgehend, beläuft sich der Verlust auf bis zu 3,6 Milliarden Euro.

Besonders bitter für die Anleger: Da der Bitcoin in Südafrika ebenso wie in den meisten anderen Teilen der Welt kein gesetzlich geregeltes Finanzprodukt ist, lehnt die südafrikanische Finanzaufsicht Ermittlungen in der Angelegenheit ab. Opfern des Betrugs bleibt deshalb nur eine einfache Anzeige bei der Polizei.

Bitcoin-Betrug kommt immer häufiger vor

Dass Betreiber von Bitcoin-Investment-Plattformen große Summen entwenden und damit durchbrennen, ist keine Seltenheit. Erst im März 2021 setzte sich ein Brite mit 22.000 Bitcoin ab, die er Investoren gestohlen hatte. Der aktuelle Fall sprengt allerdings die Größenordnung bisheriger Vorkommnisse dieser Art.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Myrso 09. Jul 2021 / Themenstart

Auf den Zeitraum, in welchem man Geld für kurzfristige Transkationen hält (maximal 6...

BlaueBohneJr 27. Jun 2021 / Themenstart

Man sich kann aber auch fragen, ob die Möglichkeit des Anfassens wirklich wichtig ist...

xeloss 26. Jun 2021 / Themenstart

Woher soll das Startkapital sonst kommen? Kapital kommt immer aus zwei Quellen: Legale...

Gerd_Taddicken 26. Jun 2021 / Themenstart

a) nice 2 b) ich schrieb gerade einem Verwandten...

cruse 25. Jun 2021 / Themenstart

Leider nicht ganz. Der key ist ohne gegenstelle wertfrei - ähnlich wie papiergeld. Gold...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /