Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Craig Wright tatsächlich Zugriff auf die 1,1 Millionen Bitcoins hat, ist immer noch nicht sicher.
Ob Craig Wright tatsächlich Zugriff auf die 1,1 Millionen Bitcoins hat, ist immer noch nicht sicher. (Bild: Pixabay)

Ein Gericht in Florida hat entschieden, dass der Australier Craig Wright alleiniger Besitzer von 1,1 Millionen Bitcoin ist. Die Coins haben aktuell einen Wert von über 45,6 Milliarden Euro. In dem Rechtsstreit beanspruchte die Familie von David Kleiman, Wrights 2013 verstorbenem Geschäftspartner, die Hälfte der Coins.

Dem Gericht konnten die Anwälte von David Kleimans Bruder Ira allerdings offenbar nicht glaubhaft darlegen, dass Wright und Kleiman Geschäftspartner waren und die Bitcoins gemeinsam geschürft haben. Allerdings wurden dem gemeinsam von den beiden gegründeten Joint-Venture-Unternehmen 100 Millionen US-Dollar zugesprochen, wie der Guardian berichtet - ein Bruchteil des Wertes der 1,1 Millionen Bitcoin.

Wright hatte über seine Anwälte bestritten, dass Kleiman und er als Partner Bitcoin geschürft hätten. Den Anwälten Ira Kleimans zufolge soll Wright erst nach dem Tod von David Kleiman angefangen haben, die gemeinsame Geschichte der beiden zu ändern.

Verteidigung von Wright geht von unterschiedlichen Deutungen von "Partnerschaft" aus

Die Verteidigung Wrights beruft sich darauf, dass es keine schriftliche Abmachung zwischen David Kleiman und Wright gegeben hat. Außerdem sei Wright autistisch, weshalb es mitunter schwer sei, mit ihm zu kommunizieren. Daher sollen die beiden eine unterschiedliche Vorstellung des Begriffs Partnerschaft gehabt haben.

Der Prozess hat international für Aufsehen gesorgt, da Craig Wright mehrfach behauptete, dass er der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto sei. Tatsächliche Beweise für die Behauptung gibt es bislang nicht; Wright hatte in der Vergangenheit gesagt, dass er nach dem Prozess einen Beweis erbringen würde.

Die im Prozess verhandelten Bitcoins stammen tatsächlich aus der Frühphase der Kryptowährung und wurden seit ihrer Erstellung nicht für Transaktionen genutzt. In der Vergangenheit hatten einzelne Mitglieder der Krypto-Szene Wright dazu aufgefordert, einen der Bitcoins in eine andere Wallet zu bewegen - dies wäre ein Nachweis, dass Wright zumindest an die Coins herankommt und ein starker Hinweis darauf, dass er sie in der Frühphase der Bitcoin-Geschichte geschürft hat.

Wright will einen Großteil des Bitcoin-Vermögens nach dem Urteil an wohltätige Zwecke spenden. Spätestens dann wird sich zeigen, ob er an die Coins herankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CraigS Wrong 09. Dez 2021

Irrelevant, denn Craig hat keine Schlüssel um die 1.1 millionen BTC zu verkaufen. Und die...

CraigS Wrong 09. Dez 2021

Hier sind so viele Fehlinformationen, das sollte man meinen die Golem Leser hätten...

Teeklee 08. Dez 2021

Naja es kommt halt auf die Situation an... Klar wenn er eh schon genug Kohle hat braucht...

x2k 08. Dez 2021

Es gibt mehrere Punkte die dafür verantwortlich sind ob Btc abstürzt oder nicht. 1. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /