Kr00k: Sicherheitslücke in einer Milliarde WLAN-Chips von Broadcom

Was haben ein iPhone, ein Raspberry Pi 3 und ein Amazon Echo gemeinsam? Alle drei haben einen WLAN-Chip von Broadcom, mit dem sich Teile des WLAN-Traffics mitlesen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Geräten mit Broadcom-Chips lassen sich Teile des WPA2-Traffics mitlesen.
Bei Geräten mit Broadcom-Chips lassen sich Teile des WPA2-Traffics mitlesen. (Bild: Paul Hanaoka/Unsplash)

Durch eine Sicherheitslücke in WLAN-Chips von Broadcom und Cypress Semiconductor lassen sich Teile des eigentlich WPA2-verschlüsselten Datenverkehrs von Angreifern mitlesen. Betroffen sind iPhones, iPads, Macs, Amazon Echos und Kindles, Raspberry Pi 3 sowie etliche Android-Smartphones und Router von Asus und Huawei. Nach einer konservativen Schätzung seien eine Milliarde Geräte betroffen, schreibt die Sicherheitsfirma Eset, die die Lücke (CVE-2019-15126) entdeckt und Kr00k genannt hat. Einige Geräte haben bereits ein Sicherheitsupdate erhalten, darunter Amazons Echo und Kindle.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Data Engineer (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Allerdings können Teile des Traffics auch von gepatchten oder nicht betroffenen Geräten mitgelesen werden, wenn sie mit einem Router verbunden sind, der die Lücke aufweist. Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen sich Angreifer in der Wi-Fi-Reichweite des betroffenen Gerätes befinden. Wird dieses vom WLAN-Zugangspunkt getrennt, sendet es dennoch die Daten, die bereits in einem Pufferspeicher abgelegt wurden. Anstatt die Daten mit dem zuvor ausgehandelten WLAN-Sitzungsschlüssel zu verschlüsseln, verwenden die Geräte einen Schlüssel, der nur aus Nullen besteht. Die Daten, die mehrere Kilobyte umfassen können, lassen sich daher leicht entschlüsseln.

Angreifer können die betroffenen Geräte mit einem Deauth-Befehl immer wieder vom Wi-Fi trennen und auf diese Weise immer wieder mehrere Kilobyte der gesandten Daten mitlesen. Unauffällig ist dies jedoch nicht, da das angegriffene Gerät ständig die WLAN-Verbindung verliert und immer wieder neu aufbaut. Die Gefahr eines solchen Angriffs ist ohnehin überschaubar, da die meisten Webseiten und Dienste im Internet ohnehin auf verschlüsselte Verbindungen setzen. Insbesondere sensible Daten wie Passwörter oder Kreditkartendaten werden ohnehin fast nur noch per HTTPS übertragen.

Die Firmware von Broadcom-Chips weist immer wieder Sicherheitslücken auf. Die Sicherheitsforscherin Jiska Classen präsentierte auf dem Chaos Communication Congress, wie sie aus der Ferne Code auf Wi-Fi- und Bluetooth-Chips von Broadcom ausführen kann und damit per Bluetooth das WLAN eines Smartphones ausknipsen konnte. Im Januar veröffentlichte ein vierköpfiges Forscherteam aus Dänemark eine Sicherheitslücke in Broadcom-Chips, von der allein in Europa 200 Millionen Kabelmodems und -router betroffen sein sollen. Über die Cable Haunt genannte Sicherheitslücke konnte Code auf den betroffenen Geräten ausgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Förderung des Datenaustauschs: EU einigt sich auf Daten-Governance-Gesetz
    Förderung des Datenaustauschs
    EU einigt sich auf Daten-Governance-Gesetz

    Künftig sollen Datenmarktplätze den Datenaustausch in der EU organisieren. Diese sollen aber zur Neutralität verpflichtet werden.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /