Kronzeugenregelung: Infineon wirft Samsung Fälschung bei Chips-Kartell vor

Bei den Kartellen der Elektronikhersteller gilt wohl die Regel: Immer mitmachen und dann als einer der ersten aussteigen, um als Kronzeuge keine oder eine reduzierte Strafe zu zahlen. Samsung macht das vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion in Dresden, Beladeroboter
Produktion in Dresden, Beladeroboter (Bild: Infineon)

Das Gericht der Europäischen Union hat entschieden, dass Infineon und Philips eine Strafe wegen des Smartcard-Chips-Kartells zahlen müssen. Das gab das Gericht am 15. Dezember 2016 bekannt (PDF). In der Zeit von 2003 bis 2005 hätten sich die Unternehmen zusammen mit Samsung und Renesas durch Absprachen illegale Preisvorteile bei Smartcard-Chips verschafft.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Infineon und Philips hatten die Glaubwürdigkeit von Samsung hinterfragt, weil die Geldbuße des südkoreanischen Konzerns wegen dessen Kooperation mit den Ermittlern und vorgelegter Beweise reduziert wurde. Das Gericht wies darauf hin, dass zwar gegen Beweise, die für eine Kronzeugenregelung vorgelegt werden, "ein gewisses Misstrauen angebracht ist, doch schafft die bloße Tatsache, dass eine Herabsetzung der Geldbuße", (...) nicht "zwangsläufig einen Anreiz zur Vorlage verfälschter Beweise. Folglich waren die der Kommission zur Verfügung stehenden Urkunds- und Zeugenbeweise hinreichend glaubwürdig, um die Feststellung zu stützen, dass es ein Kartell gab".

Die EU-Kommission habe laut Gericht zu Recht eine Geldbuße von 82,78 Millionen Euro gegen Infineon und von 20,14 Millionen Euro gegen Philips verhängt. Die Konzerne hatten die Existenz eines Kartells bestritten und sich gegen die Höhe der Geldbuße gewehrt. Im Rahmen der Kronzeugenregelung der Kommission von 2006 wurde Renesas die Geldbuße vollständig erlassen, da die Japaner die Kommission über die Existenz des Kartells informiert hätten. Die Geldbuße gegen Samsung wurde um 30 Prozent ermäßigt.

Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass Infineon, Philips, Samsung und Renesas (zu dem Zeitpunkt ein Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Mitsubishi) ihr Marktverhalten für Smartcard-Chips im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) koordiniert und damit gegen EU-Kartellrecht, nach dem Kartelle verboten sind, verstoßen haben.

Infineon prüft Revision

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Infineon-Sprecher Bernd Hops sagte Golem.de: "Infineon wird die Entscheidung des Gerichts genau prüfen und behält sich vor, dagegen Revision einzulegen. Wir sind davon überzeugt, dass die Entscheidung der EU-Kommission unbegründet gewesen ist."

Die Frist, in der Infineon Revision einlegen muss, beträgt zwei Monate und zehn Tage. Das Bußgeld wurde von Infineon bereits im Herbst 2014 überwiesen.

Smartcard-Chips kommen in SIM-Karten von Handys, Bankkarten, Personalausweisen und Pässen sowie in Pay-TV-Karten und vielen anderen Anwendungen zum Einsatz. Die im SIM-Bereich verwendeten Chips haben vor allem Speicherfunktionen, etwa für Telefonnummern, während Smartcard-Chips bei anderen Anwendungen auch Sicherheitsvorkehrungen wie die Kryptographie umfassen.

Akkus verteuert

Samsung, Sony, Panasonic und Sanyo hatten bereits ein Preiskartell gegen Verbraucher bei Notebook-Akkus gebildet. Weil Samsung das offengelegt hat, muss das Unternehmen keine Strafe zahlen - die anderen insgesamt 166 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 15. Dez 2016

...also wenn das ein Kartell definiert haben wir aber noch so einige Kartelle aufzulösen...

Moe479 15. Dez 2016

die unterscheiudung ist sehr einfach, sobald soetwas schadet, dem markt, dessen...

Moe479 15. Dez 2016

eine schuldige dem anderen etwas vor ... ab ins lustwäldchen mit denen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /