• IT-Karriere:
  • Services:

Kroah-Hartman: Linux 3.18 wandert von der Kernel-Community zu Android

Eigentlich sollte die Pflege für Linux 3.18 längst enden. Weil immer noch sehr viele Android-Geräte den mehr als vier Jahre alten Kernel verwenden, wird diese Version jedoch im Android-Repository weiter gepflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Updates für Linux 3.18 kommen künftig aus dem Android-Zweig.
Die Kernel-Updates für Linux 3.18 kommen künftig aus dem Android-Zweig. (Bild: RV Navigator, flickr.com/CC-BY 2.0)

Linux-Entwickler und Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman hat mit Version 3.18.140 die vorerst letzte Update-Version dieses Zweiges des Linux-Kernels veröffentlicht. Über die offizielle Linux-Community-Webseite Kernel.org werden also keine neuen Veröffentlichungen von Linux 3.18 mehr bereitgestellt und die Version hat offiziell ihre Lebensende erreicht. Kroah-Hartman will die Pflege der Ankündigung zufolge aber über die Android-Zweige von Google weiterführen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

Linux 3.18 erschien erstmals im Dezember 2014 und bot vor allem Neuerungen am Netzwerkstack. Kroah-Hartman wollte die Pflege dieses Langzeitkernels eigentlich schon im üblichen Turnus von etwa zwei Jahren im Februar 2017 einstellen. Da Kroah-Hartman - wie viele andere Nutzer auch - zu dem Zeitpunkt aber ein Android-Gerät mit Linux 3.18 verwendete, wurde die Pflege im Sinne dieser Nutzer doch noch fortgesetzt.

Patches künftig im Android-Zweig

Die meisten Android-Geräte bekommen im Laufe ihres Supportzeitraums üblicherweise keine Kernel-Upgrades. Das liegt unter anderem an Lizenzvereinbarungen zwischen SoC-Produzenten und den Geräte-Herstellern. Darüber hinaus arbeiten die SoC-Produzenten nur sporadisch mit der Kernel-Community zusammen und pflegen teils externe und auch proprietäre Treiber, was ein Upgrade technisch deutlich erschwert.

Als Google etwa im Oktober 2016 seine Pixel-Smartphone-Reihe vorstellte, nutzten diese den damals schon alten Kernel 3.18. Und schon zu dem Zeitpunkt war klar, dass Google dies anders und vor allem besser hätte lösen können, wie Golem.de in einer Analyse beschrieb. Google selbst will offiziell noch bis Oktober 2019, also drei Jahre nach dem Marktstart der Geräte, Sicherheitsupdates für diese Pixel-Smartphones veröffentlichen.

Eventuell neue Kernel-Patches für Linux 3.18 finden sich künftig also im Google-Repository für Android. Neue Versionsupdates soll es laut Kroah-Hartman jedoch nicht geben. Es werden stattdessen schlicht Patches in dem Zweig gesammelt, sodass Hersteller ihre Zweige entsprechend aktualisieren können. Wie lange der Maintainer die Pflege dort aufrechterhalten wird, ist noch nicht klar. Er fordert Nutzer aber dazu auf, sich bei ihm zu melden und Details dafür zu besprechen.

Android-Geräte, die mit Android 8 alias Oreo erstmals in den Markt gelangen, müssen mindestens Linux 4.4 verwenden, für Geräte mit Android 9 alias Pie gilt Linux 4.9 als Mindestvoraussetzung. Beide Kernel-Versionen sollen offiziell sechs Jahre lang Updates durch die Community erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /