Kroah-Hartman: Linux 3.18 wandert von der Kernel-Community zu Android

Eigentlich sollte die Pflege für Linux 3.18 längst enden. Weil immer noch sehr viele Android-Geräte den mehr als vier Jahre alten Kernel verwenden, wird diese Version jedoch im Android-Repository weiter gepflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Updates für Linux 3.18 kommen künftig aus dem Android-Zweig.
Die Kernel-Updates für Linux 3.18 kommen künftig aus dem Android-Zweig. (Bild: RV Navigator, flickr.com/CC-BY 2.0)

Linux-Entwickler und Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman hat mit Version 3.18.140 die vorerst letzte Update-Version dieses Zweiges des Linux-Kernels veröffentlicht. Über die offizielle Linux-Community-Webseite Kernel.org werden also keine neuen Veröffentlichungen von Linux 3.18 mehr bereitgestellt und die Version hat offiziell ihre Lebensende erreicht. Kroah-Hartman will die Pflege der Ankündigung zufolge aber über die Android-Zweige von Google weiterführen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
Detailsuche

Linux 3.18 erschien erstmals im Dezember 2014 und bot vor allem Neuerungen am Netzwerkstack. Kroah-Hartman wollte die Pflege dieses Langzeitkernels eigentlich schon im üblichen Turnus von etwa zwei Jahren im Februar 2017 einstellen. Da Kroah-Hartman - wie viele andere Nutzer auch - zu dem Zeitpunkt aber ein Android-Gerät mit Linux 3.18 verwendete, wurde die Pflege im Sinne dieser Nutzer doch noch fortgesetzt.

Patches künftig im Android-Zweig

Die meisten Android-Geräte bekommen im Laufe ihres Supportzeitraums üblicherweise keine Kernel-Upgrades. Das liegt unter anderem an Lizenzvereinbarungen zwischen SoC-Produzenten und den Geräte-Herstellern. Darüber hinaus arbeiten die SoC-Produzenten nur sporadisch mit der Kernel-Community zusammen und pflegen teils externe und auch proprietäre Treiber, was ein Upgrade technisch deutlich erschwert.

Als Google etwa im Oktober 2016 seine Pixel-Smartphone-Reihe vorstellte, nutzten diese den damals schon alten Kernel 3.18. Und schon zu dem Zeitpunkt war klar, dass Google dies anders und vor allem besser hätte lösen können, wie Golem.de in einer Analyse beschrieb. Google selbst will offiziell noch bis Oktober 2019, also drei Jahre nach dem Marktstart der Geräte, Sicherheitsupdates für diese Pixel-Smartphones veröffentlichen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eventuell neue Kernel-Patches für Linux 3.18 finden sich künftig also im Google-Repository für Android. Neue Versionsupdates soll es laut Kroah-Hartman jedoch nicht geben. Es werden stattdessen schlicht Patches in dem Zweig gesammelt, sodass Hersteller ihre Zweige entsprechend aktualisieren können. Wie lange der Maintainer die Pflege dort aufrechterhalten wird, ist noch nicht klar. Er fordert Nutzer aber dazu auf, sich bei ihm zu melden und Details dafür zu besprechen.

Android-Geräte, die mit Android 8 alias Oreo erstmals in den Markt gelangen, müssen mindestens Linux 4.4 verwenden, für Geräte mit Android 9 alias Pie gilt Linux 4.9 als Mindestvoraussetzung. Beide Kernel-Versionen sollen offiziell sechs Jahre lang Updates durch die Community erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /